Modellbahnclub Orlabahn e.V.

MEC "Orlabahn" e.V. Pößneck

Statistik
Einträge ges.: 95
ø pro Tag: 0
Online seit dem: 31.12.2008
in Tagen: 3459

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Anlagen

Ausstellungsvorschau

Es ist soweit, die Verträge sind zum großen Teil unterschrieben und wir können wieder eine hochkarätige Ausstellung versprechen. Alle Gastanlagen werden erstmals in Pößneck gezeigt werden. Abwechslung ist also garantiert! Den Wettbewerb des am weitesten gereisten Gastes hat die Truppe um Martin und Hartmut Hanisch aus Zittau knapp für sich entschieden. Immerhin 305 Kilometer werden am Ende auf dem Tacho stehen wenn die Modellbahnfreunde an der Shedhalle ankommen und ihre "Friedländer Bezirksbahn" in der Nenngröße TTe aufbauen.







Aber auch die Hauptstadt Berlin wird in Pößneck vertreten sein. Modellbahnfreund Dieter Frisch wird seine schon auf vielen Ausstelungen ausgestellte H0e Trümmerbahn bei uns zeigen. Ein geschichtshistorisch interessanter Rückblick auf die schwere Zeit des Aufbaus nach dem zweiten Weltkrieg.





Ein "alter" Bekannter ist ebenfalls wieder bei uns vertreten. Einige seiner hervorragend gestalteten Modellbahnanlagen konnten wir schon bei uns präsentieren. In diesem Jahr hat der Jenaer Michael Kirsch eine klitzekleine Anlage in der Nenngröße H0e herausgesucht, auf der es viele interessante Dinge zu entdecken gibt. Unter anderem können die Besucher viele verschiedene Tiere auf der Anlage suchen.





Wer vor zehn Jahren unsere Ausstellung besucht hat, kann sich vielleicht noch an eine große LEGO Anlage erinnern. Wir freuen uns ganz besonders, dass wir Tibor Hoffmann in diesem Jahr wieder bei uns begrüßen können. Sein Ausstellungsstück ist noch ein "wenig" größer geworden und so sind inzwischen über 30m² LEGO entstanden, die wir natürlich sehr gern in der Shedhalle einem interessierten Publikum zeigen werden.







Eine weitere preisgekrönte Modellbahnanlage kommt aus Weimar zu uns. Wir begrüßen einen inzwischen in Modellbahnerkreisen recht bekannten jungen Modellbahner mit der computergesteuerten TT-Anlage " Ettershausen" in Pößneck. Sebastian Schmidt ist selbst Lokführer und wird während der Ausstellung zeigen, wie man fabrikneue Lok und Wagenmodelle mit Alterungsspuren versehen kann. Sicher kann man hier als Besucher viel für seine eigene Beschäftigung mit dem Hobby Modelleisenbahn mitnehmen.

Auch für die Freunde der Nenngröße N haben wir natürlich gesorgt. Eine kleine, aber mit immerhin zwölf digital und mit Sound gefahrenen Zügen bringt Titus Wermuth aus Münchenbernsdorf mit. Hier wird echter Oberleitungsbetrieb vorgeführt.






Wir hoffen, alle sind etwas neugierig geworden. Es sind natürlich noch mehr Anlagen zu sehen, aber ein wenig Überraschung muß ja auch sein! Also, bleiben sie uns alle gewogen und besuchen sie uns in der Zeit vom 31. Oktober bis zum 2. November 2014 in unserer schönen Ausstellungshalle in Pößneck.

© Klaus Regu

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 20.09.2014, 19.09 | (0/0) Kommentare | PL

Die Anlage „Oberlandbahn“


Nenngröße TT, - Maßstab 1:120

Die Anlage „Oberlandbahn“ entstand auf Rahmen in den Abmessungen von 1,60x0,80m. Die Anlage beginnt gegenwärtig vom Betrachter aus links mit der Nachbildung der Strecke über den Plothenbach-Viadukt in Ziegenrück, verläuft weiter über den zentralen Punkt der Anlage, den Bahnhof Ziegenrück, und dann weiter über den Saale-Viadukt und durch den Hemmkoppentunnel. Die folgende freie Strecke ist in ihrem Maßstab stark verkürzt dargestellt worden. Es sind aber alle typischen Elemente, wie z.B. der Bahnhof Liebschütz und alle Tunnel nachgestaltet worden. Die Anlage hat z.Zt. eine Länge von fast 25m. Ein besonderer Hingucker ist dabei die Ziemestalbrücke, welche im Jahr 2010 fertig gestellt und in die Anlage eingebunden wurde. Besonders zu erwähnen ist hier die Bauausführung des Modells. Das Modell besteht aus fast 4000 Teilen - komplett aus Papier und Pappe. Dietmar ist der Konstrukteur und Erbauer dieses Bauwerks. Neuland beschritt er dabei mit der Fertigung in Laserbauweise. Mit dieser Brücke haben wir einen besonderen Endpunkt an der rechten Anlagenseite geschaffen. Bis dahin wurden ca. 8km reale Strecke im Modell nachgebaut.

Hier ein Video ab etwa Minute 8.40 zeigt es unsere Oberlandbahn. Aufgenommen 2011 in Dortmund

...weiterlesen

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 29.05.2014, 17.45 | (5/1) Kommentare (RSS) | PL

Die Anlage Langenthal


1. Ausbaustufe







Die H0 / H0m-Anlage „Langenthal“ mit einer Anlagengröße in der 1. Ausbaustufe von 9,60m x 2,40m entstand in den Jahren von 1995 bis 2004. Konzipiert wurde sie als reine Phantasieanlage, wie damals üblich angesiedelt in der Epoche 3 irgendwo im Mittelgebirge. Es sollte eine zweigleisige Paradestrecke ohne Bahnhof, aber mit einem entsprechenden Schattenbahnhof entstehen. Anfangs bestand der Schattenbahnhof je Richtung aus vier Gleisen mit einer Länge von etwa 3 Metern und einem Gleis mit 7 Meter Länge. Somit konnten wir 10 Züge auf die Reise schicken. Dieser Schattenbahnhof wurde mehrfach umgebaut, weil wir die Kapazität erhöhen wollten, ohne mehr Fläche zu benötigen, aber dazu später mehr. Zusätzlich planten wir eine 1000 mm Schmalspurstrecke mit ein und die Krönung sollte der Einsatz des Faller-car Systems sein. ...weiterlesen

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 05.05.2012, 14.15 | (0/0) Kommentare | PL

Arbeitsbericht Januar 2011

Nach einer inzwischen doch etwas längeren Pause will ich mal wieder ein Lebenszeichen von uns abgeben.

Die 1. Modellbahn und Modellbaubörse in der Shedhalle war für uns eine neue Erfahrung. Die Öffnungszeiten von 12 bis 20 Uhr wurden als recht gut empfunden, wobei wir sicher beim nächsten Mal etwas eher schließen werden. Leider haben uns einige Modellbauhändler versetzt, so dass wir die Besucher hier leider enttäuschen mussten. Da werden wir im Herbst bei der zweiten Veranstaltung unsere Anstrengungen auf jeden Fall intensivieren müssen. Unser Ziel ist es jedenfalls, diese Börse in Pößneck zu etablieren und eine Tradition daraus zu machen. Die Bedingungen in der Shedhalle waren sehr gut. Nach der langen Bauphase im Zuge des Bundesstraßenbaus hatten wir wieder genügend Parkplätze zur Verfügung und waren auch gut erreichbar. Zur Ausstellung war das leider noch nicht der Fall und das kostete uns bestimmt einige Besucher.

Gleich nach der Ausstellung haben wir, wie im letzten Bericht angekündigt, im Club aufgeräumt. Alle packten mit zu, so dass wir schon nach kurzer Zeit wieder arbeitsfähig waren. Ein paar kleine Reparaturen an den von uns ausgestellten Anlagen sind erforderlich gewesen. Die Segmentdrehscheibe der Anlage Langenthal erhält einen neuen Antrieb da der alte, über Seilrollen Angetriebene, Probleme mit der 199, dem Harzkamel, hatte. Diese Maschine ist ganz einfach zu schwer für die bisherige Lösung. Wir wollen versuchen, einen Servoantrieb zu installieren. Diesen Umbau haben wir begonnen, mussten aber kurzfristig die Arbeiten einstellen, da es noch ein größeres Projekt mit festem Endtermin gab.



Seit langer Zeit sind wir mit den Wendeln der Oberlandbahn unzufrieden. Unsere Züge müssen einen langen und steigungsreichen Weg (immerhin an jedem Anlagenende 30 Meter) zurücklegen, bis sie wieder auf die Anlage zurückfahren dürfen. Außerdem kam es regelmässig zu Entgleisungen, Zugtrennungen, Auffahrunfällen und leider auch Abstürzen. Das mussten wir unbedingt abstellen, zumal sich unser Club mit der Oberlandbahn für die Intermodellbau in Dortmund beworben hat. Mario und Dietmar machten sich also an die Arbeit, zeichneten einen Plan und formulierten ihre Vorstellungen zur Steuerung. Ich habe zuerst gesagt, geht nicht! Aber nach etwas nachdenken und ein paar Versuchen fanden wir eine Lösung. Die beiden doppelten Gleisharfen erhalten je ein kleines Zusatzpult und von dort werden die Ausfahrten aus den Schattenbahnhöfen gesteuert. Pro Gleis ein Relais mit vier Kontakten und der Rest ist einfache Elektrik. Es gibt keine Elektronik und damit ist alles recht betriebssicher und gegebenenfalls leicht zu reparieren, auch von „Nichtprofi-Elektrikern“. Inzwischen haben die Schattenbahnhöfe ihre Bewährungsprobe bestanden, denn wir waren schon wieder 2 Tage auf Reisen. Beim MEC Saalebahn Saalfeld in der Gorndorfer Grundschule. Alles hat gut funktioniert und das Fahren war wesentlich entspannter als vorher. Die Gleiswendeln haben wir aber nicht verschrottet, den nächsten Versuch mit einer neuen Steuerung machen wir bestimmt, später….



Eine weitere und ganz wichtige Sache in der Clubarbeit ist der Bau einer kleinen, aber feinen Jugendanlage mit den jüngsten Clubmitgliedern. Nachdem eigentlich klar war, dass es nur eine H0-Anlage werden kann, ging es an die Planung. Entgegen unseren bisherigen Vorgehensweise der Aneinanderreihung von Modulen mit der Größe 1,60 mal 0,80 Meter haben wir uns entschlossen nur zwei Module, aber mit der Längsseite, zu verbinden. Damit ergibt sich eine Anlagengröße von 1,60 mal 1,60 Meter. Darauf wird eine verschlungene Acht mit einem verdeckten dreigleisigen Abstellbahnhof und einem sichtbaren zweigleisigen Bahnhof in der oberen Ebene dargestellt. Eine kleine Lokbehandlung, eine Pendelstrecke für einen Triebwagen und ein kleiner Betriebsanschluss soll ebenfalls dargestellt werden. Wir haben unsere Jungs gefragt, was wir noch darstellen wollen. Da kamen schon so einige Dinge zusammen, dazu dann in einem der nächsten Berichte.







Fortschritte gibt es auch beim Weiterbau des Bahnhofs Orlamünde. Alle Gleise sind verlegt und im Moment werden die Absturzsicherungen aus Plexiglas an den Gleisen der Umfahrungen angebracht. Auch die Elektrik macht Fortschritte. Wolfgang hat inzwischen Hilfe von Ralph bekommen und gemeinsam kommen die beiden ganz gut voran. Die Kulissen sind „holzseitig“ ebenfalls schon fertiggestellt. Die Gestaltung erfolgt aber erst nach der Fertigstellung des Geländes.



Als Gäste sind seit ein paar Monaten Andre und sein Sohn Cedric zu unseren Arbeitstagen bei uns im Club. Sie haben ihre erste Feuertaufe schon zur Ausstellung bestanden und gestalten momentan ihre eigene kleine N-Heimanlage. Alle Clubmitglieder stehen den beiden mit Rat und Tat zur Seite. Auf dem Bild zeigen wir mal den derzeitigen Stand der Dinge



Vom 18. bis 20.2.2011 sind wir mit unseren N-Anlagen Pößneck, ob. Bhf - Krölpa/Ranis zu Gast in der Dresdener Messe zur Modellbahnmesse des MEC Pirna. Nachdem wir schon im letzten Jahr mit viel Freude unsere Oberlandbahn dort präsentiert haben, wollen wir in diesem Jahr unsere N-Anlage dort zeigen. Dazu hat Fritz in den letzten Wochen eine Dokumentation zu den Bahnhöfen angefertigt, die erstmals bei uns fest auf eine Tafel aufgebracht wurde. Bisher haben wir unsere Dokumentationen immer erst zu den jeweiligen Ausstellungen auf eine Tafel geklebt. Das erforderte immer viel Zeit und die Bilder und Texte sind davon auch nicht besser geworden.

Ende Januar haben wir dann auch unsere Jahresversammlung durchgeführt. Die nächsten Ziele wurden besprochen und ein neues Projekt auf den Weg gebracht. Susi wird eine neue
Z-Anlage bauen. Thema wird sein: Winter an der Nord- (oder Ost-) see. Entgegen der ersten Anlage werden diemal die Züge auch Berge fahren dürfen. Wir freuen uns schon heute auf eine schön gestaltete Landschaft. Bestimmt fällt Susi wieder so einiges an besonderen Details ein. Wir sind gespannt, was wir natürlich auch von allen Gästen unseres Blogs hoffen. Bis bald.
K.R.

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 13.02.2011, 15.47 | (0/0) Kommentare | PL

Ausstellungsnachlese 2010

Es ist geschafft. Die inzwischen 18. Pößnecker Modellbahnausstellung ist Geschichte. Es war wieder anstrengend, aber wir können eine gute Bilanz ziehen, haben wir doch nur positive Meinungen der Besucher zu unseren ausgestellten Modellbahnanlagen erhalten.
Hier der Link zum OTZ- Bericht.

Die Vielfalt der Herangehensweise an das Thema Modelleisenbahn wurde eindrucksvoll dargestellt. Beachtet wurde die kleinste Spur T-Anlage mit einer Spurweite von 4mm und dem Maßstab 1:450 genauso, wie die auf der Bühne aufgebaute Spur 0 Anlage unter dem Weihnachtsbaum.



Der bekannte Miba (Modellbahnzeitschrift)-Redakteur Franz Rittig präsentierte gemeinsam mit Michael Kirsch die kleine H0-Anlage „Alt-Landwitz und zeigte, wie auf kleinem Raum gut gestaltete Modellbahnerei betrieben werden kann.





 



Überhaupt hat unser Motto „Heimanlagen“ die Besucher sicher dazu angeregt, selbst einmal wieder etwas Neues zu versuchen. Es müssen ja nicht immer zig Quadratmeter wie bei der durch ihre Fahrsicherheit überzeugenden TT-Anlage „Vogtland“ der TT-Freunde Greiz sein. An vielen Anlagen konnte gefachsimpelt werden und Uwe Prüfer aus Jena war von unseren Besuchern regelrecht begeistert: Alle waren so wissbegierig und es wurden viele Fragen gestellt und beantwortet. Unsere Modellbahnfreunde aus Weida hatten zwei digital gesteuerte Anlagen mitgebracht und konnten beweisen, dass diese Technik nicht unbedingt im Vordergrund stehen muss. Nein, die Landschaft war auf ihren Anlagen das Wesentliche und die Technik diente dazu, guten Modellbahnbetrieb zu machen.





Immer wieder ein besonderes Erlebnis sind Modellbahnen in großen Spurweiten. Wolfgang Zörkler aus Gera hatte seine hervorragend gestaltete 0e-Anlage mitgebracht und beeindruckte alle mit einer wunderschönen Landschaftsgestaltung.









Wer auf der Straßenbahnanlage von Modellbahnfreund Gropp aus Gera genau hingeschaut hat, hat sicher den schnellen Flitzer entdeckt, der ganz dringend in die öffentliche Bedürfnisanstalt verschwinden musste. Weitgereist und nun schon zum dritten mal in Pößneck zu Gast war Christoph aus Riedstadt-Crumstadt. Seine Winteranlage vom Rennsteig wird immer größer und ist jedes Mal eine Augenweide.





Immer für einen Spaß zu haben waren Volker und Peter mit ihren Männern vom MEC 01 Münchberg. Modellbahnen in Nenngröße Z in den USA, genauso wie die vollautomatisch computergesteuerte Reichsbahn Nostalgie-Anlage waren ein Hingucker. Viele Besucher ließen sich die Technik von unseren freundlichen Franken erläutern.





Unterstützung erhielten wir aber auch von Uwe Kupka, der seinen liebevoll nachgebauten Bahnhof Rudolstadt in der Nenngröße N zu uns brachte. Selbst einen Schuldirektor konnten wir in diesem Jahr als Aussteller gewinnen. Herr Genzel präsentierte die kleinste Modellbahnanlage in einem Koffer und zeigte den Gästen die Verbindung von Eisenbahn- und Schiffsmodellbau an der Nordsee.





Traditionelle und langjährige Gäste sind die Modellbahnfreunde vom MEC Saalebahn Saalfeld gewesen. Sie hatten uns einen kleinen Teil ihrer sehr schönen H0e- Schmalspuranlage mitgebracht. Auch die erstmalige Präsentation der Kirmesmodellbauer kam bei den Gästen sehr gut an. Frau Kählert hatte bestimmt am Tag nach der Ausstellung eine heisere Stimme, soviel hat sie erklärt.







Besuch bekamen wir auch von Fernsehmoderator Robby Mürre, der die Sendung „Auf kleiner Spur“ beim MDR moderiert. Er knüpfte einige Kontakte auf unserer Ausstellung und so kann es durchaus passieren, dass der eine oder andere noch zum „Fernsehstar“ wird! Lassen wir uns überraschen. Unsere Oberlandbahn mit der Erweiterung um die Ziemestalbrücke hat ebenfalls einige Besucher angelockt. In der Zeitschrift „TT-Kurier wird demnächst ein Beitrag über die Brücke erscheinen. Fotografiert und geschrieben von einem der bekanntesten deutschen Modellbahnfotografen Helge Scholz.



Die zweite vom MEC Orlabahn ausgestellte Modellbahnanlage „Langenthal“ beeindruckte vor allem die kleinen Besucher, kamen doch hier einige ICE zum Einsatz und auch die beladenen Güterzüge sind eine Augenweide gewesen. Unsere jungen Modellbahnfreunde aus der Jugendgruppe zeigten an dieser Anlage auch, dass sie den Fahrbetrieb schon ganz gut beherrschen.







Viel Betrieb herrschte am Basteltisch. Viele Dinge konnten unter der sachkundigen Anleitung unserer Frauen und von Torsten angefertigt werden. Jeder konnte etwas Passendes finden. Auch wenn immer mal ein Luftballon zerplatzte oder an der Hallendecke schwebte, immer wurde für Nachschub gesorgt und so gab es immer nur mal ganz kurz eine Träne bei unseren kleinen Gästen.
 




Die Tombola, in diesem Jahr mit besonders vielen Preisen aus dem Modellbahnbereich, wurde wiederum zum vollen Erfolg. Alle Lose konnten wir verkaufen und die 300 Preise haben hoffentlich zur Freude der Gewinner beigetragen.



Eine erfolgreiche Ausstellung mit fast 3000 Besuchern ist zu Ende und am Montag um 18.45 Uhr war das letzte Transportfahrzeug abgegeben. Es kehrt kurz Ruhe ein im Club, aber wirklich nur kurz, denn jetzt wird erst mal aufgeräumt, wie immer nach einer Ausstellung! Und dann kommen die neuen Aufgaben. Wir werden berichten. Versprochen!
K. R.

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 14.11.2010, 16.31 | (0/0) Kommentare | PL

Arbeitsbericht Juni 2010

Inzwischen ist eine ganze Zeit vergangen und wir haben fleißig an allen Projekten weitergearbeitet. Die Auftragsanlage hat inzwischen ihre Gleise erhalten und der Bau des Schaltpultes ist in vollem Gange. Die Jugend beteiligt sich nach besten Kräften und wenn wir Glück haben auch mit Disziplin und Zielstrebigkeit. Da haben die Jungs allerdings teilweise so ihre Probleme. Trotzdem sind wir guter Dinge, die Arbeiten an dieser Anlage in den nächsten Wochen abzuschließen. Die Landschaftsgestaltung wird ja dann vom Auftraggeber selbst erledigt.





 Der Schattenbahnhof „Orlamünde“ der Orlabahn nimmt ebenfalls immer weiter Gestalt an. Der Teil in Richtung Rudolstadt/Saalfeld ist gleismäßig fertiggestellt. Im Moment sind wir beim Bau der Seite in Richtung Jena. Durch die eingebauten Wendeschleifen haben wir die Möglichkeit, Züge in beiden Richtungen zu wenden und somit jeweils in der richtigen Richtung wieder für die Orlabahn bereitstellen zu können.



Wolfgang ist beim Bau des Schaltpultes ebenfalls ein gutes Stück weitergekommen und so kann man ruhigen Gewissens sagen: wir sind im Plan!



Ein großer Schritt ist beim Bau der Oberlandbahn getan. Das Ziemestal-Modul ist im Rohbau fertig. Der erste und letzte Brückenpfeiler ist in die Strecke eingepasst und wir haben schon mal unter großem Protest der Erbauer eine (besser wohl irgendeine) Brücke als Papierkonstruktion eingefügt. Diese Zeichnung entspricht allerdings auch einer Brücke an der weiteren Strecke in Richtung Lobenstein. Wer kennt sie?









Bei der Stellprobe der Ziemestalbrücke ist uns ein weiterer Gedanke gekommen. Nach der bisherigen Planung wäre hinter diesem tollen Bauwerk eigentlich Schluss gewesen und es hätte sich die Gleiswendel des Schattenbahnhofs angeschlossen. Als Fotomotiv denkbar ungünstig! Kurzerhand entschieden wir in einem schnell angesetzten „brainstorming“ (Gedankensturm), dass wir wohl doch noch ein Modul bis zur Ausstellung anfügen sollten und dann…. Wir werden sehen! Ideen gibt es noch viele.
 


Die Planungen für die Ausstellung sind auch weitergegangen. Wenn wir uns nicht verzählt haben, werden wir die bisher meisten auf einer Modellbahnausstellung des MEC „Orlabahn“ gezeigten Modellbahnanlagen präsentieren können. Es werden über 20 sein! In diesem Jahr viele kleinere Anlagen, die wirklich einen tollen Querschnitt aus der Beschäftigung mit der Modelleisenbahn darstellen. Nenngrößen von Z bis 5 ¼ Zoll, alles wird vertreten sein. Auch die Spur S aus Stadtilm wird auf einer Anlage gezeigt. Gastausteller kommen aus Pößneck, Gera, Jena, Saalfeld, Rudolstadt, Birkigt, Greiz, Orlamünde, Weida und auch unser weitgereister Stammgast Christoph Romann aus Riedstadt-Cumbach ist mit einer neuen Anlage wieder mit von der Partie. Erstmals zeigen wir auch einen Einblick in den Kirmesmodellbau. Wir versprechen schon heute eine sehr interessante Ausstellung vom 29.-31. Oktober 2010 in der Pößnecker Shedhalle. Geöffnet ist immer von 9-18 Uhr. Am Sonnabend zusätzlich von 19-21.30 Uhr. An diesem Tag haben wir eine besondere Überraschung geplant und betreten damit wieder einmal absolutes Neuland. Wir bieten in der Gaststätte Sunny Garden einen Countryabend mit der Band „Saddlebag“ aus Mühlhausen an. Gleichzeitig kann die Modellbahnausstellung bis gegen 21.30 Uhr besucht werden. Wir denken, eine optimale Kombination, entstand doch dieser Musikzweig in den USA und damit nicht weit entfernt vom Pioniergeist der Eisenbahnbauer dieser Zeit. Lassen Sie sich überraschen und weitere Informationen immer hier an dieser Stelle!


G A N Z   A K T U E L L ! ! !


Der erste Pfeiler des Modells der Ziemestalbrücke ist fertig. Dietmar hat ihn mitgebracht und es ist wirklich die "Blanke Sahne". So eine filigrane Ausführung haben wir alle nicht erwartet. Ein großer Dank an unseren Erbauer und natürlich auch ganz besonders dem Laserteam in Burgwitz. Ohne deren Hilfe und Unterstützung wäre dieses Projekt wohl immer nur ein Projekt geblieben! Wir freuen uns schon auf den Weiterbau an unserem Modul und erst recht darauf, die gesamte Brücke in ihrer Schönheit und mit dem ersten Zug darauf zu sehen. Bis bald!




 

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 04.07.2010, 11.07 | (0/0) Kommentare | PL

Arbeitsbericht April 2010

Unser Club bereitet sich mit vollem Elan auf die in diesem Jahr stattfindende Modellbahnausstellung in der Pößnecker Shedhalle vor. Viele Gäste sind bereits eingeladen und haben schon fest zugesagt. Für alle Besucher, die unsere Ausstellungen kennen, können wir schon jetzt versprechen, viele neue Anlagen zu präsentieren. Es hat sich inzwischen herumgesprochen, dass in Pößneck immer eine gute Veranstaltung organisiert wird. Wir können im Herbst Gäste aus Gera, Jena, Greiz, Weida, Rudolstadt, Münchberg, Riedstadt-Cumstatt. Saalfeld, Birkigt und Orlamünde (hoffentlich habe ich niemanden vergessen) begrüßen. Aber auch unser Club wird Neuigkeiten präsentieren. Nachdem wir schon seit vielen Jahren über die Ziehmestalbrücke sprechen, wird sie jetzt endlich Realität. Es ist zwar noch ein ganzes Stück Arbeit bis dahin, aber wir werden alles daran setzten, es zu schaffen. Wir werden an dieser Stelle jetzt regelmäßig über die Vorbereitungen zur Ausstellung und den Baufortschritt berichten. Der Rahmenbau beginnt in den nächsten Tagen, die Brücke ist im Bau und die Fahrbahn ist bereits fertiggestellt.









Aber es gibt auch weitere Projekte in der Bautätigkeit des Clubs. Die Rekonstruktion der Orlabahn schreitet voran. Nachdem wir den „alten“ Bahnhof Orlamünde im letzten Jahr nach der Ausstellung in Gera dort gelassen haben (wird sicher mal eine schöne kleine Anlage werden), begannen wir jetzt mit Tillig-Elite-Gleis einen Neubau. Momentan entsteht der Schattenbahnhof. Wir haben den Gleisplan wieder so gewählt, dass alle Züge dort gewendet werden können, um einen nahezu vorbildgerechten Betrieb zeigen zu können. Auch die Gleislängen und Radien im Bahnhof Orlamünde entsprechen mit dem Neubau eher der Realität. Auf unserer diesjährigen Ausstellung wird die Orlabahn allerdings nicht zu sehen sein, da wir noch mit einer Bauzeit von ca. zwei Jahren rechnen.





Zwar nehmen wir uns immer wieder vor, ein nicht ganz so schlimmes Durcheinander zu erzeugen, aber das klappt leider nicht so richtig. Wenn aber auch so viele Eisenbahnfreunde an den Teilen arbeiten, ist es nicht zu verhindern. Aber bitte nicht unbedingt nachmachen! Es geht sicher auch anders. Übrigens nutzen wir im Schattenbahnhof noch im Club vorhandenes „Altmaterial“, also wird nicht überall Elite-Gleis verbaut.



Leider haben wir nicht genügend Platz, um den gesamten Schattenbahnhof gleichzeitig aufzubauen. Das sind wir allerdings schon gewohnt und so wird das auch diesmal wieder klappen. Der Test wird dann erst auf der nächsten Ausstellung stattfinden können. Auch ein neues Schaltpult entsteht für den „neuen“ Bahnhof Orlamünde. Unsere „Stromer“ sind schon mit vollem Einsatz dabei.



Ein weiteres Projekt ist der Bau einer Anlagengrundplatte mit den Abmessungen 2,60m mal 1,10m in der Nenngröße TT. Darum wurden wir von einem Modellbahnfreund gebeten und für unsere Jugendgruppe ist dieser Bau eine gute Gelegenheit, viele Grundlagen des Anlagenbaus kennen zu lernen. Wir werden bei uns die Anlage fahrbereit mit Schaltpult fertigstellen und die Landschaftsgestaltung wird dann von dem Modellbahner selbst vorgenommen. Auf diesen Bildern war die Jugend schon heimgegangen. Weitergearbeitet wird trotzdem.





Für heute solls das kurz gewesen sein. Demnächst folgt mehr. Immer mal vorbeischauen lohnt sich af alle Fälle.

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 02.05.2010, 18.18 | (0/0) Kommentare | PL

Die Anlage „Orlabahn“


Nenngröße H0, -Maßstab 1:87

Anfang der 1990er Jahre beschloss unser Club, mit dem Übergang von einer Arbeitsgemeinschaft des Deutschen Modellbahn Vereins (DMV) zu einem eigenständigen Club als eingetragener Verein sich den Vereinsnamen: Modellbahnclub „Orlabahn“ e.V. Pößneck zu geben. Das war für uns Ausgangspunkt, diese Strecke (heute Kursbuchstrecke 559) im Modell nachzubauen.


Hier zeigen wir das neue Video, aufgenommen auf der Gesamtstrecke der Modellbahnanlage zur Modellbahnausstellung 2014 in Pößneck.



Das Video wurde mit einer in die Zuglok eingebauten Kamera aufgenommen und per Funk an den Empfänger gesendet. Daraus ergeben sich auch die vorhandenen Störungen. Beim nächsten Versuch werden wir die Aufnahme auf eine Speicherkarte aufnehmen, damit weniger Störungen auftreten. ...weiterlesen

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 01.01.2009, 19.46 | (0/0) Kommentare | PL

Die Anlage „Pößneck oberer Bahnhof“


Nenngröße N, - Maßstab 1:160

Das Modell hat den Bahnhofsbereich des oberen Bahnhofs von Pößneck, Kursbuchstrecke 555 Gera Hbf-Saalfeld (Saale), zum Vorbild. In seiner Längenausdehnung umfasst es den Streckenbereich im Osten von der Brücke „Straße des Friedens“(Km 122,0) bis zur Brücke über den „Grenzweg“ (Km 123,4). Die reale Länge dieses Abschnitts würde im Maßstab 1:160 ca. 9,6m Anlagenlänge bedeuten. Im Modell ist die Länge um ein Drittel gestaucht, so dass die Anlage nur 6,4m lang ist. Hinter der Kulisse befindet sich der so genannte Schattenbahnhof, in dem die Züge abgestellt werden und wenden können. Die Anlage besteht aus 5 Rahmen (1,60x0,80 und 1,25x0,80).

...weiterlesen

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 01.01.2009, 19.38 | (0/0) Kommentare | PL

Die Anlage „Bf. Krölpa-Ranis“


Nenngröße N, Maßstab 1:160

Die Anlage entstand als Ergänzung zur Anlage „Pößneck ob. Bf.“


Die Anlage hat ein reales Vorbild und umfasst den Bahnhofsbereich von Krölpa-Ranis und den Streckenbereich ostwärts von Km 124,6 am Stadtrand von Pößneck bis westlich zum Km 126,6 der Strecke Gera-Saalfeld (KBS 555). Die Gleislage entspricht dem Stand Ende der 1950er/Anfang der 1960er Jahre, wobei zu beachten ist, dass zu diesem Zeitpunkt die Gleise zur Rampe, zum Güterschuppen, das Ladegleis südlich der Ladestraße und ein östliches Abstellgleis abgebaut, und die Anschlussbahn zum Gipswerk mit der Inbetriebnahme des Werkes 1957 neu errichtet wurden. Auf der Anlage sind alle diese genannten Gleise vorhanden. Der Güterumschlag war recht umfangreich und betraf neben Gipserzeugnissen, Baustoffen, Stückgütern und Brennstoffen hauptsächlich landwirtschaftliche Produkte und Düngemittel. ...weiterlesen

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 01.01.2009, 19.31 | (0/0) Kommentare | PL

MEC "Orlabahn" e.V. Pößneck

2018
<<< Juni >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
252627282930 
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Ihre Nachricht an den Club:

Captcha Abfrage



Jörg
Hallo Modellbahner,

2016 waren wir zusammen in Döbeln zur Modellbahnausstellung.
Mit einem Kollegen von Euch hab ich mich nett unterhalten.
Könnte dieser mich mal kontaktieren?
Er ist auf swm zweiten Foto von der Jahresversammlung 2016 ganz rechts mit Brille zu sehen.
Meine Telefonnummer hat er. Ich Seine leider nicht.
Grüße aus Döbeln :D
10.4.2017-14:45
Peter Simon
Hallo Freunde, es war wieder klasse bei Euch. Danke für die Ausstellung ein Münchberger MEC01ler
30.10.2016-16:50
Oliver Pücher
Hallo! Ich bin morgen wieder einmal in Neustadt, wann kann man bei Ihnen denn mal vorbeikommen, oder geht das nur an öffentlichen Fahrtagen?, bin so ein bis dreimal im Jahr in Neustadt/Pößneck. Danke und grüße
Oliver Pücher
Themagicfriend@web.de :) :ok:
6.4.2015-12:38
TT
Eure Ausstellung war der HAMMER!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :) :) :) :)
7.11.2014-15:20
TT
Das mit den Diorama-Teilen ist eine coole Sache ! :) ;) :cool: :ok:
17.9.2014-20:20
TT
Eure Ausstellungen sind der Hammer !!! Macht weiter so !!! Ihr seid einfach nur spitze !!! :ok:
10.4.2014-16:46
TT
:) :) :) :)
31.1.2014-17:01
H0
Eure Ausstellungen sind immer :ok: vom feinsten :ok: :cool: :ok:
31.1.2014-16:59
Hello
Klasse Arbeit die Ziehmestalbrücke !!!

Baut doch noch ein TRANSRAPID durchs Orlatal... ;)

Viel Erfolg in der Shedhalle... :ok:
4.10.2010-11:33
INGE
Bezgl. d. Bau's der Haltestelle 'Schweinitz' - hat sich da schon eine Initiative gegründet ??
25.11.2009-19:40