Modellbahnclub Orlabahn e.V.

MEC "Orlabahn" e.V. Pößneck

Statistik
Einträge ges.: 95
ø pro Tag: 0
Online seit dem: 31.12.2008
in Tagen: 3484

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Shedhalle

Riesenerfolg

Eine tolle Ausstellung ist Geschichte.

3848 Besucher haben den Weg in die Shedhalle gefunden. Eine tolle Zahl! Wobei man noch viele Kinder dazuzählen sollte, die nicht erfasst wurden, weil sie keinen Eintritt bezahlen mussten. Nur positive Rückmeldungen im Gästebuch und bei den zahlreichen von uns Clubmitgliedern geführten Gesprächen zeugen vom Erfolg der Ausstellung.


Wie schon im letzten Beitrag geschrieben, konnten wir im Laufe der Woche alle Besitzer mit ihren Gastanlagen in Pößneck begrüßen. Naja, nicht ganz, auf Herrn Meinel mussten wir noch bis Sonnabend früh warten. Aber das war so abgesprochen. Jedenfalls waren pünktlich um neun alle Aussteller an ihren Anlagen und die ersten Besucher konnten von Charly und René begrüßt werden.


Gleich in der ersten Reihe präsentierten sich die Modellbahnfreunde vom MEC Langenhessen mit ihrer Spur 1-Anlage, einem originalgetreuen Nachbau der Bahnhöfe Walthersdorf und Crottendorf sowie der dazugehörigen Verbindungsstrecke. Diese digital gesteuerte Anlage beeindruckt mit der Größe, den tollen Fahrzeugen und dem sehr guten Modell- und Landschaftsbau. Erstmals in Pößneck konnten wir damit eine Anlage in der Königsspur zeigen.






Herr Genzel wusste mit seinen selbst gebauten Schiffsmodellen zu überzeugen. Im kleinsten Maßstab der Ausstellung 1:1250 gab es bei ihm die Zeitgeschichte des Schiffsbaus aus 3000 Jahren zu sehen. Vom Einbaum bis zum modernen Containerschiff war viel zu entdecken. Interessanterweise war bei ihm auch ein Mitglied der Jugendgruppe unseres Modellbahnclubs mit einem Modell vertreten, denn Leon beschäftigt sich neben der Modellbahn auch in einer Arbeitsgemeinschaft an seiner Schule mit dem Schiffsmodellbau. Ein vielseitiger junger Mann, oder?






Wir freuten uns besonders über unsere Gäste vom Modellbahnclub Weida, die mit der H0-Anlage Wünschendorf-Weida mit einer wunderschönen gemalten Kulisse beeindruckten. Auf der ebenfalls digital gesteuerten Anlage kamen vorbildgetreue Zuggarnituren zum Einsatz, die durch eine liebevoll gestaltete Landschaft mit dem Hingucker, dem selbstgebauten Oschitztalviadukt, fuhren. Die meisten Besucher haben auch zum ersten Mal die vom holländischen Modellbauer Loek Bronkhorst entwickelte magnorail in Funktion gesehen. Bei den Weidaern radelt mit Hilfe dieser Technik ein nimmermüdes Preiserlein auf einer Rundstrecke, gestartet mit Hilfe einer der zahlreich vorhandenen Aktionstasten durch die Besucher. Eine Klasse Idee!






In der Mark Brandenburg ist der Winter eingezogen. Zumindest bei uns in der Pößnecker Shedhalle. Unser Clubmitglied Ralph hat in den letzten beiden Jahren fleißig weiter an den zahlreich vorhandenen Funktionsmodellen weitergebaut. Der Schnee liegt inzwischen auch auf der gesamten Anlage und Ralph hat es wirklich geschafft, einen perfekten Ladevorgang einer Feldbahnlok zwischen einem LKW-Anhänger und einem Anschlussgleis fernbedient zu realisieren. Es gibt drei Figuren, die mit Hilfe von Seilen die Lok in die richtige Richtung bugsieren. Auch anders herum funktioniert der Ladevorgang hervorragend. Alle beteiligten Modelle hat Ralph teils komplett selbst gebaut, teils aus Bausätzen zusammengesetzt, aber auf jeden Fall mit selbst konstruierten Antrieben versehen.




Erstmals in Pößneck wurde eine Dreileiter-Wechselstromanlage, besser bekannt als die „Märklin“, ausgestellt. Unsere langjährigen Freunde aus Münchberg brachten eine Anlage mit, die schon in den 1950er Jahren erbaut wurde. Es klapperte und rasselte schon gewaltig in diesem Teil der Halle. Die Glocken läuteten in der kleinen Kirche und auch die Autos waren schon beleuchtet. Ich finde, Märklin war in dieser Zeit wirklich den anderen Herstellern um einiges Voraus. In der heutigen Zeit ist dieser Abstand nicht mehr so deutlich zu spüren, wenn nicht sogar vollkommen verschwunden. Eine aussagekräftige Dokumentation rundete die gelungene Präsentation ab.




Zum zweiten mal zu Gast in Pößneck war Dieter Frisch aus unserer Bundeshauptstadt. Er baute unter den Augen der Besucher an seinen Spur 1f-Feldbahn-Modulen. Wenn die Kreissäge gestartet wurde, hatte er alle Aufmerksamkeit. Gefachsimpelt wurde hier auch sehr viel und einige Tipps konnten an den interessierten Modellbauer gebracht werden.




Eine von mir sehr gern für unsere Ausstellung eingeladene Anlage präsentierten die Mitglieder des 1. Rudolstädter Modellbahnclubs in der Shedhalle. Die H0-Anlage Lichtenhain-Cursdorf beeindruckte als Gestaltungselement mit dem ersten frisch gefallenen Schnee. Man spürte regelrecht das Unbehagen der kleinen Preiserleins und Mertener beim stapfen durch den Matsch. Viel Gefühl bei der Beschneiung zeugen von großer modellbauerischer Klasse.




Ebenfalls gefreut haben wir uns darüber, dass die Rudolstädter Modellbauer einen uns allen gut bekannten Anlagenteil mitbrachten. Unserem leider viel zu früh verstorbenen Freund Michael Kirsch verdanken wir viele innovative und herausragende Modellbahnanlagen aller Nenngrößen. Hier wurde der Bahnhof Cursdorf (allerdings im Sommer) in die Anlage integriert. Eine Homage an einen guten Freund, den wir nicht vergessen werden.


Beim weiteren virtuellen Gang durch die Ausstellungshalle kommen wir jetzt nach Waldungen, eine TT-Anlage aus Halle, die Stephan Kindling für den Transport nach Thüringen in seinem PKW millimetergenau verpackt hatte. Klein, aber fein ist hier das Motto. Noch vor der Wende ist der Ursprung der Anlage zu finden. Inzwischen mehrfach umgebaut, mit neuen Gleisen, neuen Landschaftsmaterialien und vielen beweglichen Szenen versehen. Stephan wurde gemeinsam mit seinem Mitstreiter Gerd nicht müde, den Ausstellungsgästen immer wieder die Besonderheiten der Anlage zu erläutern, seien es die schaukelnden Kinder oder auch den Reisenden, der auf einer Bank sitzend, dem fahrenden Zug nachschaut. Obwohl von der Fläche her recht übersichtlich gab es hier viel zu entdecken und es stand immer eine Menschentraube vor der TT-Anlage.






Eine weitere Privat-Anlage war die Steigenheimer Lokal Bahn von Titus Wermuth. Auf H0 und H0e-Gleisen ging es auf dieser Modulanlage auf verschlungenen Wegen durch die Modell-Landschaft. Faller-Car Fahrzeuge brachten auch Bewegung auf die Straßen und viele Besucher konnten an den Verkaufstischen ein paar Schnäppchen erwerben.




Vor der Shedhalle drehte die Feldbahn aus Hof ihre Runden. Walter Seifert als Besitzer dieser vorbildlich gepflegten Anlage hatte sich aber mit drei kleinen Anlagen in den Nenngrößen Z und N an einen Tisch in die warme Halle gesetzt und Eisenbahnen in Bratpfanne, Koffer und auf Mütze gezeigt. Staunende Besucheraugen waren sein Lohn dafür.




Das Fahren der Feldbahn überlies Walter aber gern unseren Clubmitgliedern Mike, Max, Christian, Ephraim und David. Zum Glück hat das Wetter einigermaßen mitgespielt, aber kalt war es schon und Durchhaltevermögen war angesagt! Mikes Gartenbahn fuhr zusätzlich im Inneren des Feldbahnkreises Runde um Runde. Harzkamel, Ludmilla und Harz-Neubau-Dampflok schickten ihren Sound in die Umgebung. Lustig war besonders die ständig von den Zügen gejagte Draisine. Ein Spaß!




Wie ich schon in der Ankündigung schrieb, haben wir auch Herrn Meinel aus Klingental wieder zu uns eingeladen. Sein Modell-Sägewerk ist ein Publikumsmagnet, egal wo es auch immer auftaucht. Herr Meinel hat in den letzten Jahren weiter an der Vervollkommnung des Modells gearbeitet, so dass inzwischen auch Furnier gesägt werden kann. Viel Holz wurde verarbeitet und anders als vor vier Jahren hat sein Holzvorrat in diesem Ausstellungsjahr bis zum letzten Tag gereicht. Schön, dass Herr Meinel unsere Schau bereichert hat.




Unsere bewährten eigenen Anlagen Oberlandbahn und Pößneck oberer Bahnhof-Krölpa/Ranis konnten ebenfalls von den Gästen bestaunt werden. Hier haben wir eben die Möglichkeit aus dem Fundus von 8 Modellbahnanlagen auszuwählen. Wir versuchen immer eine gewisse Rotation anzuwenden, damit abwechslungsreiche Exponate gezeigt werden können.








Da wir durch die relativ kurzfristigen Absagen zweier Modellbahner noch etwas Platz zur Verfügung hatten, haben wir entschieden, zwei Teile unserer TT-Anlage „Sonnenburg“ mit in die Halle zu nehmen. David hat dann an den drei Ausstellungstagen an den Segmentübergängen der Oberleitung gebastelt und eine recht praktikable Lösung dafür gefunden. So hat er die Zeit gut nutzen können, zu mal er durch sein Studium oft wenig Zeit für den Club hat.


In diesem Jahr konnten auch zwei neue Anlagen des MEC Orlabahn gezeigt werden.
Die H0-Anlage „Steinbruch Amaliengrund“ wurde wirklich am Freitag vor der Eröffnung fertiggestellt. Bernd brachte noch die Lampen, Telegrafenmasten mit Leitungen und das Stellwerk in Position und so konnten wir das kleine Schmuckstück mit den Abmessungen 1,60 x 1,60 Meter ausstellen. Die Feldbahn von Busch bestand ihre Bewährungsprobe, wobei man hier wirklich immer auf die Sauberkeit der Schienen achten muss. Regelmäßige Reinigung mit Spiritus ist da angesagt. Durch die gute Ausleuchtung der Anlage und den detaillierten Modellbau war dieses Ausstellungsstück ein oft fotografiertes Motiv.






Ebenfalls neu war die TT-Schüleranlage „Waldsee“. Digital gesteuert. Zwar „nur“ mit den beiden Handreglern Daisy II, aber immerhin einschließlich von Weichen und Beleuchtung. Kurz gesagt: Die Elektronik hat klaglos durchgehalten. Zwar hatten wir noch ein Problem mit der Erstellung der 16 Fahrstraßen und mussten deshalb alle Weichen per Hand stellen, aber die Jugend hatte die häufig zu bedienenden Adressen recht schnell im Griff und wir hatten recht wenig Entgleisungen durch Bedienfehler. Gefreut haben wir uns auch über die klaglose Funktion der Gleisanlage, denn wirklich getestet haben wir diese im Vorfeld leider nicht. Meine persönliche Skepsis mit Digitalanlagen hat sich ebenso ein wenig gelegt. Gut, richtige Vorteile sind eigentlich für mich die Fahreigenschaften, Beleuchtung und sofern vorhanden der Sound, aber auch der Spielspass kommt nicht zu kurz. Man hat einfach ein paar Möglichkeiten mehr beim unabhängigen Rangieren. Werde ich nun ein Digital-Fan? Vielleicht wenn wir noch Digitalkupplungen einbauen und die Fahrstraßen per Computer steuern können? Wir werden sehen!






Die Firma Jano Modellbau war erstmals auf unserer Ausstellung mit einem Verkaufsstand vertreten und wie uns versichert wurde auch recht erfolgreich. Nadine und Jörg wollen gern in zwei Jahren wieder bei uns dabei sein und das ist doch die beste Bestätigung einer erfolgreichen Beteiligung, was auch auf die zweite Händlerfamilie Modellbaumanufaktur Beckert zutrifft.


In Pößneck kann man ganz gute Geschäfte machen. Walfried und Birgit Fehse sind fast schon als Urgestein zu bezeichnen. Für den Kartonmodellbau gibt es immer noch einen Markt, auch wenn durch die neuesten Technologien wie Laser-Cut und 3-D-Druck eine immer stärker werdende Konkurrenz heranwächst.


Die Kreativecke, meist als Bastelstraße bezeichnet, brach alle Rekorde. Der Hit waren in diesem Jahr die Häuserbausätze der Firmen Auhagen und Faller. Unsere „Bastelfrauen“ haben aber auch viele andere Dinge mit den Kindern, Eltern, und Großeltern gebastelt. Hier entstanden besonders viele Laternen, Schneemänner und Geschenkschachteln, es wurde gemalt, geklebt oder einfach nur gefachsimpelt. Teilweise waren an den Tischen keine Plätze mehr frei. Was will man mehr? Der Eindruck, dass die Kinder langsam wieder mehr Fingerfertigkeit bekommen ist eine schöne Beobachtung und macht Mut für eine wachsende Kreativität, nicht nur für die Modelleisenbahn.








„Tombolieren“ ist für einige Besucher fast eine Sucht. Schon am Sonntag Nachmittag waren alle Lose verkauft und sämtliche Preise hatten neue glückliche Besitzer gefunden. Viele Modellbaufirmen stellten Preise zur Verfügung. Stellvertretend nennen möchten wir hier Auhagen, Faller, Heki, Rietze, Viessmann, Noch, Brawa, Tillig und Piko. Vielen Dank an dieser Stelle an alle Spender!



Bei der Aufzählung aller Aussteller wird mir wieder bewusst, wie umfangreich die Ausstellung war. Alle Spurweiten, große und kleine Modelle, digital und analog, automatisch und per Hand, nostalgisch und modern, Schiffe und Autos, drinnen und draußen, zum Anschauen und zum Mitmachen, Eisenbahn und Modellbau. Und diese Aufzählung könnte bestimmt noch weitergeführt werden. Wir denken, es war für jeden etwas dabei. Das Gästebuch wurde mit Lob gefüttert und auch die Presse hat uns mit sehr schönen Beiträgen unterstützt. Hier geht es zur Fotostrecke der OTZ. Und auch ein schönes Video haben wir anzubieten. Hartmut sei dafür herzlich gedankt. Anschauen. Herr Fügmann als Landrat und auch Herr Modde als Bürgermeister von Pößneck besuchten uns und konnten sich ein Bild von einem der schönsten Hobbies der Welt machen.




Wir werden uns in zwei Jahren viel Mühe geben müssen, um diesen Ansprüchen weiterhin gerecht zu werden.
Aber: Wir arbeiten dran ..... Versprochen!
© Klaus Regu

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 10.11.2016, 19.11 | (0/0) Kommentare | PL

Noch 2 Tage

Der erste Aufbautag ist beendet. Alle unsere Anlage sind vor Ort und auch die Märklin-Nostalgieanlage der Münchberger Modellbahnfreunde ist aus ihrem Zwischenlager in der Shedhalle angekommen.


Bei Fritz ist schon die erste Lok gefahren und auch in der "Mark Brandenburg" bewegte sich etwas.




Die Oberlandbahn wird nun auf einer Länge von 15 Metern gezeigt. Somit fehlt praktisch nur der Bahnhof Ziegenrück.


Auch diese Anlage ist inzwischen aufgebaut und wartet nur noch auf das morgige Ausrichten und "hübsch machen". Die digitale Schüleranlage hat letzte Woche einen Namen erhalten. Wir nennen sie nun Waldsee. Leon hat sie verkabelt und konnte ebenfalls die ersten Loks darauf auf die Reise schicken.


Mario brachte noch eine Bardotka mit Sounddecoder mit, die wir gleich mit in Beschlag genommen und getestet haben. Die Presse war heute zwei Mal bei uns und wird morgen einen Beitrag über die Ausstellung in der Shedhalle bringen.


Morgen werden 2 Anlage abgeholt. Zuerst am Vormittag der Abschnitt der Flachstrecke der Oberweißbacher Bergbahn des Rudolstädter Modellbahnclubs und am Nachmittag die Anlage "Wünschendorf" der Weidaer Modellbahnfreunde. Die weiteren Anlagen werden dann im Laufe des Freitags bei uns eintreffen. Wir sind schon in freudiger Erwartung. Momentan sieht die Halle noch etwas leer aus, aber das wird sich noch ändern! Wir warten jedenfalls am Wochenende auf viele Besucher.
© Klaus Regu

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 26.10.2016, 19.26 | (0/0) Kommentare | PL

Noch 4 Tage

Seit Sonntag ist nun auch die erste Anlage in Pößneck eingetroffen. Wir haben die Münchberger Märklin- Nostalgieanlage mit unserem gesponserten Transporter abgeholt und wie schon öfter vor unseren Ausstellungen bei mir im Haus zwischengelagert. Im Club haben wir nicht genügend Platz.

Eigentlich war der Hallenplan seit einigen Wochen fertig, aber heute ergab sich die Notwendigkeit, alles noch einmal über den Haufen zu werfen. Eine krankheitsbedingte Absage zwingt mich zur Umplanung. Wir werden wohl eine unserer eigenen Anlagen etwas größer ausstellen müssen. Schade, dass Harald nicht zu uns kommen kann, aber wenn die Galle verrückt spielt und das Krankenhaus die letzte Rettung ist, kann man nichts machen. Wir wünschen auf diesem Wege gute Besserung und in zwei Jahren ist ja die nächste Ausstellung in Pößneck und da werden wir es wieder angehen.

Heute hat es bei uns nur geregnet aber der Wetterbericht verspricht Besserung für die nächsten Tage. Hoffentlich hat er Recht, damit die Feldbahn vor der Halle auch gut genutzt werden kann. Morgen bereiten wir die Ausstellungsanlagen zum Transport vor. Ich hole den Hallenschlüssel und dann geht es los.

Wir freuen uns auf viele Besucher
K.R.

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 24.10.2016, 22.02 | (0/0) Kommentare | PL

Noch 12 Tage

So langsam wird es Ernst mit der Ausstellung. Bei mir stellen sich die gewohnte Schlaflosigkeit oder zumindest unruhige Nächte ein. Mir gehen so viele Dinge durch den Kopf. Haben wir an alles gedacht, klappen alle Transporte, wie wird das Wetter am Wochenende, ist die Nachtwache komplett, sind alle Aussteller gesund oder sagt noch jemand ab, sind die Übernachtungen zur Zufriedenheit der Gastaussteller, und die Hauptsache: kommen genügend Besucher? Wie man sehen kann, es gibt für den Eingangs geschilderten Zustand ausreichend Gründe. Aber Bange machen gilt nicht. Wir haben es ja so gewollt und die Besucher erwarten von uns eine gute Ausstellung, wie sie es schon seit einigen Jahren gewohnt sind.

Am Mittwoch Vormittag jedenfalls startet die MEC-Gemeinde mit den Transporten in die Shedhalle. Ausräumen, Raumaufteilung, Kabel verlegen, die eigenen Anlagen aufbauen. Damit geht es los. Seit drei Wochen ist auch die Feldbahn von Walter Seifert aus Hof bei Rudi in der Garage gelagert und so werden wir auch damit beginnen, diese aufzubauen. An den folgenden Tagen werde ich dann wieder zum LKW- und Transporterfahrer. Es geht nach Weida, Gera, Rudolstadt und Wünschendorf mit einem kurzen Abstecher nach Weimar. Wenn dann am Freitag gegen Mittag alle Anlagen da sind, ist erst einmal ein großer Batzen Arbeit weg.

In den letzten Wochen wurde unser Wohnzimmer daheim wieder zur Modellbahnwerkstatt. Meine Liebste hat wie schon einige Male vorher zugestimmt, die "Restarbeiten" an einer der Anlagen zu erledigen. Dieses Mal war die Schüleranlage an der Reihe. Wie ich schon vor einigen Beiträgen schrieb, ist diese Anlage für die Digital-Premiere der Orlabahner eingeplant. Wir haben uns auf das Digitalsystem der Firma Uhlenbrock festgelegt, also Daisy II mit Loconet. Nicht nur die Fahrzeuge fahren digital, auch das Zubehör ist ins System integriert. Zu Beginn wollen wir die Steuerung über zwei Handregler bewerkstelligen. Später, wenn die Anlage zur Ausstellung ihre Feuertaufe bestanden hat, soll noch der Computer Einzug halten. Aber das wird die Zukunft bringen. Ich jedenfalls bin ein wenig hin und hergerissen, wenn man das mal so sagen kann. Ich bin schon beeindruckt von den Möglichkeiten der doch recht einfachen Zentrale, aber weniger Verdrahtungsaufwand konnte ich nicht erkennen. Nachdem unser Nachwuchsmodellbahner Dominik schon viele Kabel gezogen hatte, war noch eine Anpassung für die motorischen Weichenantriebe zu bauen. Kauft man dazu die angebotenen Komponenten von Uhlenbrock, wird das Ganze dann schon wieder recht teuer. Also habe ich eine kleine Schaltung eingefügt, die nun die Weichenantriebe mit der entsprechenden Spannung versorgt. Klappt ganz gut und wir werden sehen, ob es dabei auch im rauen Ausstellungsbetrieb bleibt.

Aber auch die anderen MEC-ler waren in den letzten Wochen nicht untätig. Die kleine H0-Anlage ist so gut wie fertig und wartet nur noch auf ein paar Kleinigkeiten. Die Kulisse ist dran, die Füße sind angepasst und auch die Busch-Feldbahn fährt ihre Strecke klaglos ab. Letzte Woche wurde noch die Kamera nebst Beleuchtung im Schattenbahnhof installiert. Damit kann zukünftig die Gleisbelegung überwacht werden.

Am Wochenende habe ich die Transportlogistik mit allen Ausstellern abgestimmt und hoffe nun, dass nichts mehr dazwischenkommt. Am Sonntag hat mir Dieter Frisch einen kleinen Schrecken eingejagt, ist er doch momentan gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe. Es wäre schade, wenn der vom geplante Workshop nicht stattfinden könnte, wollte er doch sozusagen "live" an seinen Feldbahnmodulen in Spur 1f bauen. Ich bin aber guter Dinge, dass sich die Probleme nicht weiter verschärfen und er nach Pößneck kommen kann.

Alle Modellbahnfreunde, die nicht an einer der Ausstellungsanlagen werkeln, beschäftigen sich mit anderen Anlagen, die auch weiter bearbeitet werden sollen. Die Sonnenburg nimmt immer mehr Gestalt an, das Tanklager ist fertig, der Holzplatz ist im Moment bei Susi und Mike (jedenfalls ist er im Club nicht auffindbar (;-)), und die Oberleitung ist ein Schmankerl allererster Sahne. "Bügel an" in TT auf einer transportablen Segmentanlage ist ja auch nicht gerade der Standard im Modellbahnbau!

Man kann sehen, wir sind nicht untätig! Heute gibt es mal keine Fotos, vielleicht schaffe ich es, noch ein paar einzustellen.
© Klaus Regu

17.10.2016, 21.28 | (0/0) Kommentare | PL

Noch 60 Tage

......bis zur Ausstellung. Die letzten Absprachen mit den Gastausstellern laufen und die Hallenplanung steht. Inzwischen wissen wir auch, welche Anlagen wir selber zeigen werden. Das ist bei unserer Anlagenvielfalt immer wieder ein recht schwieriges Unterfangen. In diesem Jahr wird die N-Anlage Pößneck, oberer Bahnhof/ Krölpa-Ranis präsentiert. Aber auch einen Teil der Oberlandbahn werden wir den Gästen zeigen. Diese Jahr wird es die Ziemestalbrücke mit einigen Landschaftsteilen sein. Diese Variante haben wir in Pößneck noch nicht gezeigt, ist aber nicht weniger repräsentativ. Hier zeigt sich ein Vorteil der Anlagenkonzeption. Insgesamt sieben verschiedene Aufstellmöglichkeiten können wir inzwischen je nach vorhandenem Platz zeigen. Zwei weitere kleiner Clubanlagen sollen die Auswahl des MEC Orlabahn abrunden. Die neugestaltete TT-Schüleranlge wird erstmals das Ausstellungslicht erblicken und die vor 4 Jahren noch nicht fertiggestaltete H0-Jugendanlage soll in den nächsten 2 Monaten noch fertig werden.








Da werden wohl noch ein paar Zusatzschichten anfallen, aber das kennen bestimmt die meisten Modellbahnfreunde so kurz vor den geplanten Ausstellungen. Ein Höhepunkt ist sicher wieder die 0e-Anlage „Winterzauber in der Mark Brandenburg“ von unserem Clubmitglied Ralph Willmann, auf der von ihm weitere neue Funktionsmodelle gezeigt werden können.


Traditionell sollen aber auch Gastanlagen alle Besucher erfreuen. Deshalb haben wir in diesem Jahr eingeladen:
Dieter Frisch aus Berlin,
Harald Werner aus Gera,
Stephan Kindling aus Halle,
Walter Seifert aus Hof,
Berthold Meinel aus Klingental,


Titus Wermuth aus Wünschendorf,
Roland Genzel aus Pößneck
sowie die Modellbahnclubs aus Langenhessen, Rudolstadt, Weida und Münchberg.






Was die einzelnen Modellbahnfreunde so mitbringen nach Pößneck wird noch nicht verraten, aber soviel können wir schon sagen, alle Exponate sind neu für die Shedhalle oder zumindest wesentlich umgebaut oder erweitert.

Vor der Halle fährt wieder eine Mitfahreisenbahn für die kleinen Besucher. Da hoffen wir natürlich auf gutes Oktoberwetter, damit es ein Erlebnis für die Kleinsten wird.


Es gibt natürlich auch einige Anbieter, bei denen der interessierte Besucher einige Dinge für die eigene Anlage erwerben kann. So wird die Firma Modellmanufaktur Beckert ebenso bei uns ihr Angebot zeigen wie die Firmen JANO aus Eisenach, MAKAMO aus Magdeburg, und Gatra aus Groß Kreutz. Da sollte eigentlich für jeden etwas dabei sein.

Die Kreativecke wird in bewährter Art und Weise von unseren „Bastelfrauen“ betreut und hält bestimmt die eine oder andere Überraschung für alle kreativen Besucher bereit.

Besonders freuen wir uns, nach einem Ausstellungsjahr Pause, die Tombola wieder durchführen zu können. Hier haben wir über die Jahre etwas gesammelt, so dass es wieder einige interessante Preise zu gewinnen geben wird.

Was habe ich noch vergessen?
Ach ja. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in Pößneck und versprechen:

Es wird ein Erlebnis für die ganze Familie!

©Klaus Regu

PS: Während ich diese Zeilen schreibe, erreichte mich eine traurige Nachricht. Der eigentlich auch als Gast eingeplante bekannte Modelleisenbahner Michael Kirsch aus Gera hat seinen Kampf gegen die heimtückische Krankheit verloren. Wir verlieren mit ihm einen beeindruckenden Modellbahner, Förderer unseres Vereins und einen guten Freund. Wir werden ihn nie vergessen und wünschen seiner Familie viel Kraft in der so schweren Zeit des Abschieds.

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 28.08.2016, 23.13 | (0/0) Kommentare | PL

2014 in der Shedhalle

Wir haben es geschafft!

Eine Ausstellung ohne größere Katastrophen ist Vergangenheit. Es gab keine Bundesstraßenumleitung (wie vor vier Jahren), es gab keinen Wintereinbruch (wie vor 2 Jahren), es gab herrlichen Sonnenschein und Temperaturen von fast 20 Grad. Eigentlich auch nicht das von mir bestellte Modelleisenbahnausstellungswetter........ aber trotzdem hatten wir nach Kassenschluss fast 4000 zahlende Besucher in der Ausstellung. Lediglich Straßenbauarbeiten vor unserem Domizil machten einen kleinen Umweg beim Transport notwendig.





Der Parkplatz war über drei Tage gut ausgelastet und wir haben Kennzeichen entdeckt, die wieder einen großen Radius um unseren Heimatort geschlagen haben. Fahrzeuge aus Hof, Saalfeld, Rudolstadt, Gera, Jena, Lobenstein, Suhl, Saale-Holzland, aber auch aus Stendal, Hamburg und Dortmund wurden gesichtet. Offensichtlich macht die Werbung mit unseren gelben Hinweisschildern an der Bundesstraße viel aus. Vor allem Zufallsbesucher kann man so gut erreichen. Bestimmt haben aber auch die Artikel in unserer Lokalzeitung OTZ zum Besuch der Ausstellung animiert. Dafür möchten wir den beteiligten Redakteuren und freien Mitarbeitern ein riesengroßes Dankeschön sagen. Schließlich ist es nicht überall so, dass die Modellbahnclubs so gut unterstützt werden. Wir kümmerten uns mit etwa 150 Plakaten natürlich ebenfalls um die Werbung. In Tankstellen, Geschäften, Kindergärten, Bäckereien, Fleischereien, Bahnhöfen, Firmen, Landratsämtern und Zulassungsstellen konnten wir Plakate platzieren, auch wenn das zum Teil immer schwerer wird, weil viele potentielle Werbepartner an Weisungen ihrer Stammhäuser gebunden sind. Aber fragen kostet bekanntlich nix. Auch die Werbung über diverse Internetportale haben wir genutzt, ebenso die Amtsblätter der umliegenden Kreise und Gemeinden. Nun, eigentlich für uns nichts Neues, aber in diesem Jahr hat es wirklich mal wieder etwas genutzt. Der Abwärtstrend der letzten Jahre wurde glücklicherweise gestoppt.





Und was war das Besondere im Jahr 2014? Wir hatten wieder richtig gute Modellbahnanlagen zu Gast. Riesige Anlagen waren das. Eine Häufung solch großer Gastanlagen werden wir sicher nicht gleich wieder haben. Logistische Schwerstarbeit war im Vorfeld zu leisten und wir standen bis zuletzt unter Hochspannung.





Schon vor der Halle begann für die Kleinsten das "Abenteuer Modellbahn" mit der Feldbahn, die wir aus Meerane ausgeliehen hatten. Am Abend des ersten Tages dann der Schock. Der Regler der Lokomotive funktionierte nicht mehr. Aber Hilfe war schnell organisiert. Max fuhr wie der Blitz mit Walter Seifert nach Hause nach Hof und holte dort eine "Ersatz-Feldbahn". Im Laufe der weiteren Ausstellungstage konnte Uwe mit Hilfe der Potentiometerspende der Freunde vom OMC und sehr viel Improvisation die defekte Regelung wieder in Ordnung bringen, so dass wir am Montag in Meerane eine funktionierende Lok abgeben konnten. Danke nochmals auf diesem Weg an alle, die uns da geholfen haben. Immerhin 830 Mitfahrer konnten wir mit der kleinen Bahn befördern und somit war diese Aktion ein Riesenerfolg.





Die am weitesten angereisten Modellbahner Martin und Hartmut Hanisch aus Zittau und ihre Modellbahnfreunde aus Niederoderwitz präsentierten ihre TTe-Anlage „Friedländer Bezirksbahn“, deren Vorbild an der Grenze Deutschland-Tschechien lag. Fein gestaltete Module mit vielen selbstgebauten Fahrzeugen, Gebäuden und Tieren waren zu sehen. Ja, selbst einen Uhu zeigte mir Hartmut, der schlafend auf einer Kiefer saß. Da musste man schon eine Lupe nehmen, um dieses Detail zu entdecken.







Eine LEGO-Stadt der Superlative wurde von Tibor Hoffmann und Klaus Wirtz präsentiert. Inzwischen ist ein komplett gefüllter 7,5 t LKW erforderlich, um dieses Ausstellungsstück zu transportieren. 10 Stunden haben die beiden gebraucht, um alle Podeste (mit den vorgefertigten Gebäuden) an Ort und Stelle zu bringen. Kleine Reparaturen daran wurden erledigt und verschiedene abgefallene Bausteine wieder angebracht. Tibor bestätigte mir, dass nichts an den Modellen geklebt wird und das ist doch wirklich beachtlich bei den Transportstrecken im LKW. Vor ihrer Anlage standen kleine und große Besucher gleichermaßen und konnten, je länger das Areal betrachtet wurde, immer wieder etwas Neues entdecken. Wir haben Kinder beobachtet, die mehrere Stunden vor der LE mobil GO Anlage verbracht haben. Einen schöneren Lohn kann man als Aussteller doch nicht bekommen, oder?





Die quadratmetermäßig größte Anlage brachten die Modellbahnfreunde vom "Ostthüringer Modellbahnclub" mit. 20 Meter Länge bei 1,60 Meter Breite sind schon beachtlich. Bei den Freunden aus Gera reicht inzwischen ein LKW nicht mehr aus, um alle Teile zu transportieren. Ich half mit der halben Ladefläche "unseres" Sponsor-LKW aus, denn es war noch Platz nach dem Einladen der zweiten Geraer Modellbahnanlage, dazu aber etwas später. Die auf mehreren internationalen Ausstellungen gezeigte und preisgekrönte H0-Anlage "Lauscha" war sicher für jeden Modelleisenbahner ein Erlebnis. Die Vorbildtreue lässt nichts zu wünschen übrig, alle Gebäude entstanden als vorbildgerechter Nachbau, ebenso wurde die Gleisanlage des Bahnhofs Lauscha exakt nachgebildet. Ein 6 Meter langer neuer Anlagenteil ist im Entstehen und wird vorwiegend landschaftlich geprägt sein. Hier haben die OMC-ler in den nächsten Jahren noch richtig viel Arbeit.









Eine weitere H0-Anlage kam von unseren Stammgästen vom Modellbahnclub "Elstertal" aus Gera nach Pößneck. Ein Teil der alten Clubanlage mit den beiden Endstücken und einem Mittelteil bildet die Ausstellungsanlage "Tanklager/ Steinbruch". Die Schotterverladung zeigt hier als Funktionsmodell die modellbauerische Meisterschaft von Wolfgang Zörkler und seinen Mannen.







Stammgäste seit nunmehr 4 Ausstellungen sind die Münchberger Modellbahner. In diesem Jahr zeigten sie in der Pößnecker Ausstellung ihre nach amerikanischen Motiven gestaltete Anlage Lizziana & Southern RR. Viel beachtet und mit dem längsten Zug der Ausstellung. 50 Wagen wurden größtenteils vom Big Boy gezogen. Staunende Gesichter bei den Zuschauern waren garantiert.









Eine weitere nach internationalem Vorbild gebaute Modellbahnanlage stellte die TT-Heimanlage von Jan Günther dar. Auf seiner Anlage fuhren farbenfrohe Modelle aus der Tschechischen Republik, viele selbst gebaut oder umgebaut. Auch das Zubehör wie Häuser oder Autos war unverkennbar in unserem östlichen Nachbarland angesiedelt.





Aber auch die anderen kleinen und klitzekleinen Modellbahnanlagen fanden ihre Bewunderer. Viele Ehefrauen, Freundinnen und Omas suchten die 7 Vögel, 2 Hunde oder die 14623 Bienen auf der H0e-Feldbahnanlage von Michael Kirsch. Ein toller Spaß und eine richtig gute Idee des Modellbauers.







Bewundert wurde ebenfalls die digital gesteuerten Heimanlagen von Sebastian Schmidt, Steffen Dietrich und Titus Wermuth. Bei Titus konnte man die Nenngröße N in ihrer Kleinheit besonders bewundern. Viele Züge, ohne die Anlage zu überladen. Die H0-Anlage "Dietrichsberg" bestach mit Ihren bewegten Szenen wie Teppichreinigung oder Bauarbeiten ebenso wie mit der vorbildgerechten automatischen Computersteuerung. Auch von der Betrachtungshöhe eine für Kinder sehr interessante Modellbahnanlage. Eltern brauchten sich nicht mit dem "Kindertragen" abmühen und auch die von uns bereitgestellten Tritte mussten für diese Anlage nicht benutzt werden.















Die uns vom Geraer MEC Elstertal überlassene N-Anlage erlebte jetzt als Heimanlage unseres Nachwuchsmodellbahners Ephraim Hildebrandt ihr Ausstellungsdebüt, welches sie mit Bravour bestand. Eine schön gestaltete Anlage mit vielen Fahrmöglichkeiten war das Ergebnis der umfangreichen Rekonstruktion in unserer Werkstatt.





Zweifellos ein Höhepunkt der Ausstellung stellte die 0e-Winteranlage unseres Vereinsmitgliedes Ralph Willmann dar. Viele Details und eine hervorragend gestaltete Winterlandschaft mit zum frösteln animierender Realität zeichnen diese Anlage aus. Wenn man dazu noch die bewegten Szenen wie Kran, Schneepflug, Schuppentore, sich drehende oder laufende Menschen anschaut, wird klar, welch enormer Zeitaufwand hinter der Erstellung dieser wundervollen Anlage steckt. Wir freuen uns schon heute auf den weiteren Werdegang beim Gestalten des Winters in der Prignitz.







Sehr historisch ging es bei Dieter Frisch zu. Er hat ein dunkles Kapitel der deutschen Geschichte, oder besser deren schreckliche Auswirkungen, auf seiner "Trümmerbahn" dargestellt. Ein beklemmendes Gefühl bei den Betrachtern durch die sehr authentische Darstellung der Nachkriegszeit stellte sich unverzüglich ein.





Auch wir selbst haben natürlich einen Beitrag zur Ausstellung geleistet. Die bei der letzten Ausstellung vor zwei Jahren erstmals gezeigte TT-Anlage "Sonnenburg" wurde um zwei Teile ergänzt, um damit die Fahrmöglichkeiten im Hauptbahnhof zu erweitern. Dies ist in Auswertung der Ausstellung durchaus gelungen, denn wir konnten wesentlich mehr Betrieb auf der Anlage erreichen. Die feine Landschaftsgestaltung fand bei den Besuchern viel Anklang, vor allem die Felsgestaltung überzeugte.







Die Premiere der im Abschnitt Orlamünde neugestalteten Anlage „Orlabahn“ war allerdings alles andere als problemlos. Die letzten Arbeiten am Schattenbahnhof Orlamünde mussten wir in der Shedhalle erledigen. Die Stützen der Anlagenteile waren noch anzubauen und alle Gleisübergänge mussten noch angepasst werden. Wir konnten ja die Anlage vorher probeweise nicht aufbauen. Nachdem dies noch relativ stressfrei erledigt war, begannen Wolfgang und ich mit der Inbetriebnahme der Elektrik des Neubauteils, während unser Schweizer BLS-Lokführer Uwe den großen Rest der Anlage in Betrieb nahm. Er war schnell fertig, aber.... Wir kämpften mit den Elektronen bis in die ersten Ausstellungsstunden. Hoffentlich haben die Besucher nichts davon bemerkt. Während der Ausstellung lief sich die ganze Sache dann ganz gut ein und jetzt im Nachgang werden wir noch einige Veränderungen einbauen, damit in Zukunft ein zuverlässiger Schattenbahnhof zur Verfügung steht.









Seit einigen Jahren zu Gast sind die beiden Modellbaufirmen MAKAMO und GATRA mit den Firmeninhabern Walfried Fehse und Holger Schramm. Beide kommen gern zu uns, stellen ihre hochwertigen Produkte vor und knüpfen jedes Mal viele Kontakte mit Besuchern und Ausstellern. Zum ersten Mal war die Firma Modellmanufaktur Beckert in Pößneck und auch Herr Beckert war sehr zufrieden mit seiner Teilnahme.







In der Kreativecke haben unsere Frauen wieder vielen Kindern und auch Erwachsenen eine große Bastelfreude bereiten können. Das Highlight im Jahr 2014 war sicher die Playmais-Aktion. Hier konnten unsere Gäste aus Maispellets die verschiedensten Dinge kreieren. Hier ein paar Beispiele:







Aber auch die vielen anderen Angebote wurden gern angenommen und rege genutzt. Besonders die Häuserbausätze von Auhagen und Faller waren gefragt.



Inzwischen ist schon annähernd wieder Normalität in die Clubarbeit eingezogen. (Fast) alle Gastanlagen sind wieder bei den Besitzern angelangt. In Niederoderwitz wurden Rudi und ich am Sonntag mit unserem Transporter und der "Friedberger Bezirksbahn" schon erwartet und bekamen gleich noch eine Exklusiv-Vorführung der TT-Vereinsanlage. Eine schöne digital gesteuerte Anlage mit filigraner Oberleitung, vielen Funktionsmodellen und modernen Fahrzeugen wurde uns gezeigt.





Anschließend fuhren wir noch mit "Ettershausen" zu Sebastian nach Weimar und auch dort wurden wir schon erwartet. Nach dem Ausladen und einem schnellen Blick auf seine (vielleicht nächste TT-Gast-) Anlage machten wir uns auf den Weg nach Hause und bei einem Kilometerstand von knapp 700 war auch diese Etappe der Ausstellung erledigt. Jetzt steht nur noch die Feldbahn von Walter Seifert bei mir in der Garage und wartet auf die Ablieferung in Hof. Übrigens, schon jetzt gibt es Aussteller für das Jahr 2016, worauf wir natürlich sehr stolz sind. Also, verfahren wir nach dem Motto: Nach der Ausstellung ist vor der Ausstellung.
©Klaus Regu

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 20.11.2014, 09.02 | (0/0) Kommentare | PL

Modellbahnausstellung 2012 in Pößneck - Eine Nachbetrachtung




Die inzwischen sechste Modellbahnausstellung in der Shedhalle ist Geschichte. 2803 Besucher fanden den Weg zu uns und konnten eine noch nie dagewesene Vielfalt des Modellbaus anschauen. Schon im Foyer der Shedhalle zogen die Freunde vom Modellautoclub Arnstadt mit ihren Trucks die Aufmerksamkeit der Gäste auf sich.





Es wurde kiloweise Sand bewegt und wenn dieser trockener gewesen wäre, hätten die Jungs bestimmt den ganzen Berg umgesetzt. Es wurde gebaggert, planiert, aufgeladen und wieder abgekippt. Die Modellfeuerwehr war im Einsatz und die Fahrzeuge fuhren auch durch die Ausstellungshalle. Wer schon mal in Leipzig zur Modell und Hobby war, kennt das bestimmt von dort. Eigentlich war der Plan ja ein ganz anderer…..aber das Wetter machte uns einen Strich durch die Rechnung. Vor der Shedhalle hatten wir ein Zelt 9x15 Meter aufgebaut, mit Leuchtstofflampen Licht hineingelegt, den Boden mit Holzdielen ausgelegt, 1,5qm Sand hineingeschafft und auch für eine Ölheizung gesorgt. Dort sollten die Modellbaufreunde eine etwas größere Fläche zur Verfügung haben und ordentlich „arbeiten“ können. Leider kam dann alles ganz anders. Am Morgen des Sonnabends war mir sofort nach dem Aufstehen klar: das Zelt muss eingestürzt sein! 15cm Nassschnee konnte das etwas antiquarische Zelt nicht aushalten. Als ich dann an der Ausstellungshalle ankam, hatten sich meine  Befürchtungen bestätigt.


 


Ein trauriger Anblick! Trotzdem ließen wir uns nicht entmutigen. Drei Schubkarren mit Sand wurden kurzerhand in den Eingangsbereich der Shedhalle gebracht und ein kleiner Parcours aufgebaut. So konnten wir die Situation noch einigermaßen retten. Ein Vorteil dieser Stelle war, dass jetzt alle Besucher direkt bei den Modellbauern vorbeikamen und alle die Präsentation anschauen konnten.

Aber natürlich war der Hauptteil der Ausstellung mit Modellbahnanlagen ausgefüllt. Immerhin 16 Stück an der Zahl! Der 1. Rudolstädter Modellbahnclub war mit seiner H0-Anlage Sitzendorf vertreten, erstmals in Pößneck einschließlich der Nachbildung der Oberweissbacher Bergbahn. Die Freunde hatten damit auch die flächenmäßig größte Anlage mitgebracht.

DSCI2968klein.jpg





Der nächste Aussteller war dann der Saalfelder MEC Saalebahn mit der H0e-Anlage. Hier konnte man so richtig die geruhsame Schmalspuridylle genießen und wurde direkt in ein fiktives Mittelgebirge mitgenommen.

DSCI2957klein.jpg

DSCI2959klein.jpg
 


Die Dampfbahnfreunde aus Hof hatten ein Gleisoval in der Spurweite 45mm aufgebaut und zeigten Echtdampfbetrieb. Am Sonnabend auch eine Dampfmaschine mit Stromgenerator, der dann ein Karussell antrieb. Hier konnte die Dampftechnik richtig studiert werden und so mancher Besucher staunte über diese Vorführungen.



Die Saalfelder Familie Krause, ebenfalls Mitglied im MEC Saalebahn, hatte auf der Bühne eine LGB-Gartenbahnanlage gestaltet, die immer von vielen Kindern umlagert war und zu einer Modellbahnausstellung einfach mit dazugehört.



Besonders gefreut haben wir uns über die Teilnahme der Flug- und Schiffsmodellbauer aus Pößneck. Beide Modellbaugemeinschaften konnten somit einen besonderen Akzent bei unserer Ausstellung setzen und ihr Hobby einmal vielen Besuchern präsentieren. Viele interessante Gespräche wurden geführt und bestimmt der eine oder andere inspiriert, sich einmal näher mit diesen Hobbies zu beschäftigen.

DSCI2947klein.jpg
 
DSCI2949klein.jpg
 


Zum 2. Mal als Gast war auch Herr Böhmel aus Taucha bei uns. Zeigte er vor sechs Jahren noch eine Spur 1-Anlage, brachte er in diesem Jahr aus seinem reichhaltigen Fundus eine historische Spur 0- Märklin-Anlage mit. Auch hier wurde Dampftechnik vorgeführt, zum Teil immerhin 100 Jahre alt!

DSCI2948klein.jpg



Michael Kirsch, vielen als exzellenter Modellbauer und Mitorganisator des Modellbahnsofas auf der Modell, Hobby und Spiel in Leipzig bekannt, war ebenfalls bei uns zu Gast. Seine kleine, aber feine N-Anlage „Böhme“ fand viele Bewunderer, zeigte sie doch, dass man auch auf wenig Raum eine richtig gute Modellbahnanlage aufbauen kann. Micha wollte am Freitag gegen 8 Uhr bei uns sein, kam aber nicht. Es wurden dann schon die ersten Besucher in der Ausstellung begrüßt, da klingelte mein Handy: Große Katastrophe! Er hatte noch in der Nacht einige Reparaturen (Weichenantriebe und Fahrregler wechseln) an seiner Anlage machen müssen, sodass die Zeit etwas knapp wurde. Naja, mittags war er da und mit unserer Hilfe war die Anlage in einer Stunde betriebsbereit. Michael wurde noch mit etwas Bargeld versorgt, denn in der Hektik war dieses zu Hause liegen geblieben und einer guten Ausstellung stand auch bei ihm nichts mehr im Wege.

DSCI2952klein.jpg
 


Erstmals in Pößneck zeigten die Schleizer Modelleisenbahner von der AG Verkehrsgeschichte eine digital gesteuerte TT-Anlage. Damit konnte auch die moderne Modellbahnsteuerung bei uns betrachtet werden und so manche Fachsimpelei brachte Licht ins Dunkel der digitalen Steuerung einer Modellbahnanlage.

DSCI2945klein.jpg

DSCI2946klein.jpg



Viele von uns Clubmitgliedern, aber auch von den Besuchern fanden das Sägewerk „Meinel“ im Maßstab 1:10 von Berthold Meinel aus Klingental besonders beeindruckend. Dieser sympathische Modellbauer hat das Sägewerk komplett selbst gebaut und funktionsfähig hergerichtet. Es wurden  Stämme, Bretter und Leisten gesägt, fast nach Auftrag! Herr Meinel hat anschließend betont, dass er noch nie so viel Holz bei einer Ausstellung gesägt hat, wie bei uns. Wir mussten ihn sogar mit Rohholznachschub versorgen, sonst hätte er keine „Arbeit“ mehr gehabt!


 
klein100_1816.jpg
 


Schon zum 3. Mal und damit ebenfalls Stammgäste in Pößneck waren unsere Münchberger Modellbahnfreunde. In diesem Jahr zeigte die Gruppe um Dieter West die Lötschberg-Südrampe in der Spurweite H0. Ein beeindruckendes Bergmassiv mit vielen Kunstbauten und einer sehr schönen Tiefenwirkung. Besonders über diese Anlage hat sich unser Clubmitglied Uwe gefreut, ist er doch selbst Lokführer bei der Schweizer BLS und befährt diesen Abschnitt regelmäßig. Da wurden gleich die neuesten Veränderungen und aktuellen Bespannungen diskutiert.



Eine Modellbahnanlage in der Nenngröße TT kam auf dem Weg von der Publikumsmesse in Leuna direkt zu uns. Lutz und Thomas Frühauf aus Suhl haben die Anlage vor 4 Wochen bei mir untergestellt, sodass uns ein Transport erspart blieb und wir die Anlage dann nach der Ausstellung nur noch nach Suhl bringen mussten. Ein prächtiges Betriebswerk mit einer selbstgebauten Drehscheibe war zweifellos der Höhepunkt dieser Heimanlage, ebenso wie der vollautomatische Betrieb mit vorbildgerechten Anfahr- und Bremsstrecken.

DSCI2962klein.jpg



Für mich, aber das ist sicher Ansichtssache, das Highlight: Die TTe-Anlage „Wittower Fähre“ gebaut von der Familie Block. Hier stimmt einfach alles. Vom Selbstbau der Gleise und Weichen (mit funktionsfähigen Weichenstellhebeln!) über funktionierende Schranken der Fähre und vielen liebevoll gestalteten Details bis zu den hervorragenden selbstgebauten Loks und Wagen bleiben hier keine Wünsche offen. Die freundliche Modelleisenbahnerfamilie musste ungezählte Fragen zur Technik, zur Landschaftsgestaltung und vor allem zur trajektierenden Fähre beantworten, was stets mit großer Ruhe erfolgte. Auch damit wurde diese Vorbildanlage zweifellos zu einem Höhepunkt der Ausstellung.

CIMG2145.jpg



DSCI2985klein.jpg
 


Eine kleine Plappertasche war ebenfalls unser Gast. Ralf Denke, Mitglied der IG Hirzbergbahn, zeigte dem Trend entsprechend, die kleine 0e-Anlage „Kolwitzer Stadtbahn“. Sie beinhaltet eine kurze Strecke zum Rangieren und eine sehr ansprechende Landschaftsgestaltung. Hier konnte Ralf so richtig die 0e-Technik genussvoll vorführen und den Besuchern zeigen, was Langsamkeit und Ruhe bedeutet. Es gibt keine Hektik und man denkt, die Zeit ist stehen geblieben.





Ebenfalls Stammgast bei uns ist Herr Daig. In diesem Jahr stellte er eine Spur S-Anlage mit Material der ehemaligen Metallwarenfabrik Stadtilm aus. Auf dieser historischen Anlage wurde viel Betrieb vorgeführt und auch die Gebäude aus Blech stammten aus dieser Zeit. Eine vielbeachtete Anlage, da alle Fahrzeuge sehr gut erhalten waren und sich viele in ihre Jugendzeit zurückversetzt fühlten.

DSCI2966klein.jpg
 


Nach dem Erfolg der letzten Ausstellung hatten wir auch in diesem Jahr wieder einen Kirmesmodellbauer eingeladen. Herr Ungelenk aus Krölpa verband seine Kirmes mit einer Modellbahn und so passte alles ganz gut zum Thema. Viele leuchtende Kinderaugen staunten über die teilweise recht bunt illuminierten Fahrgeschäfte.

DSCI2964klein.jpg
 


Nicht zuletzt war unser Club auch mit drei Modellbahnanlagen zur Stelle. Insgesamt erst zum 3. Mal stellten wir die kombinierte N-Anlage Pößneck, ob. Bahnhof-Krölpa/Ranis in voller Ausdehnung aus. Der längste Zug der Ausstellung fand immer viel Beachtung. Immerhin 45 Wagons wurden von einer Dampflok der Baureihe 44 durch die Modelllandschaft gezogen. Beim Pößnecker Publikum bereitet diese Vorbildanlage immer viel Freude, können doch die meisten Besucher bekannte nachgebaute Häuser entdecken. In der Umfrage unseres Gymnasiasten Max war diese Anlage der meistgenannte Favorit.

DSCI3002klein.jpg

DSCI3003klein.jpg



Eine weitere, in diesem Fall neue  Anlage, wurde ebenfalls von uns präsentiert. Die TT-Anlage „Sonnenburg“ hat schon eine recht lange Geschichte. Vor fast 10 Jahren begann der Bau als damalige Jugendanlage mit einer zweigleisigen Paradestrecke und zwei Nebenbahnabzweigen im Durchgangsbahnhof. Einer sollte zu einem Industriegebiet mit Holzplatz und Tanklager führen und der Zweite eine Bergstrecke zu einem höher gelegenem Urlaubsgebiet darstellen. Nach diversen Umbauten, Stillstandszeiten und Veränderungen wollten wir die Modellbahnanlage nun in diesem Jahr unbedingt mit ausstellen. Bedingt durch unseren Umzug in die neuen Clubräume wurde die Zeit sehr knapp, aber Mike und David kümmerten sich mit großem Elan um die Elektrik, Dietmar, Mario, Sören und nicht zuletzt Susi um die Landschaftsgestaltung und so konnten wir zumindest eine fahrbereite und in Teilen schon sehr schön gestaltete „Modellbahn in der Landschaft“ zeigen. Wenn in zwei Jahren die Oberleitung fertiggestellt sein wird, können wir sicher eine schöne Epoche 5-Anlage unser eigen nennen, auf der wir neben den Zügen auf der Paradestrecke auch viel Rangierbetrieb in den Industrieanschlüssen zeigen können.

DSCI2954klein.jpg



Ein Sorgenkind war unsere zweite neue Anlage. Die jetzige H0-Schüleranlage hat nach kurzen Versuchen am Freitag den Betrieb einstellen müssen. Die Gleisübergänge zwischen den beiden Anlagenteilen im unteren Schattenbahnhof waren einfach nicht richtig zu justieren. Immer wieder kam es zu Entgleisungen oder Zugtrennungen. Da müssen wir auf jeden Fall nochmal kräftig nachbessern, denn ansonsten ist auch das eine schöne, kleine Anlage, auf der man richtig gut Betrieb machen kann. Trotzdem ergaben sich viele interessante Gespräche an dem im Bau befindlichen Ausstellungsstück. Es wurden viele Fragen der Besucher beantwortet, sieht man doch den Unterbau unter der Landschaft sonst meistens nicht. Für viele war unsere Leichtbauweise sehr informativ und zum Teil auch neu. Die Darstellung von Bautätigkeiten an einer Anlage sollten wir bei der nächsten Ausstellung jedenfalls wieder ins Auge fassen, denn so ergeben sich viele interessante Kontakte mit den Besuchern.



Beim Verkauf unserer Tombola Lose waren Susi und Christa wieder sehr aktiv. Fast alle Lose wurden an den Mann (oder besser an die Kinder) gebracht und so konnte auch durch diesen Bestandteil Einiges an Geld in die Kasse gebracht werden. Die Tombola wurde dieses Jahr von vielen Modellbaufirmen, aber auch bekannten Firmen der Umgebung unterstützt. Dafür an dieser Stelle auch einmal ein großer Dank an alle Spender!



Unsere Kreativecke hat sich sehr gut bewährt. Das erweiterte Angebot über die reine Modellbahnbastelei hinaus war wieder ein großer Erfolg. Die Kinder (und die Großen) konnten Häuser kleben, Teelichthalter basteln, Karten gestalten, Bilder malen, Lesezeichen anfertigen und weitere Kleinigkeiten herstellen. Jeder hat etwas gefunden und konnte aktiv werden. Für viel Abwechslung sorgten hier besonders meine beiden „Mädels“ Anja und Anne, tatkräftig unterstützt von Marina, Karin, Anja, Nicole und Dagmar. Teilweise war kein Arbeitsplatz am Tisch frei und das zu beobachten macht doch immer wieder Freude. Vielleicht haben wir ja bei dem ein oder anderen den Bastelvirus injiziert. Schön wäre es!

CIMG2133.JPG
 
CIMG2144.JPG



Erwähnen sollte ich sicher noch eine Fotoausstellung der besonderen Art. Marcel Jahn zeigte aufwendige, teilweise mit bis zu 23 Blitzgeräten von ihm gemachte Nachtaufnahmen, vorwiegend von Schmalspurbahnen. Für alle Fotofreunde ein ganz besonderer Leckerbissen. Einige Bilder konnten wir auch verkaufen, was natürlich ebenfalls der Clubkasse zu Gute kam.



Bei einer Ausstellung sollte natürlich auch ein kleiner Verkaufsstand nicht fehlen. Rene und Stefanie betreuten diesen wieder mit großer Ausdauer und konnten so manchem Besucher einen Wunsch erfüllen. Rene und Charly am Einlass haben ihre Sache auch ganz professionell gemacht.



Insgesamt können wir ein gutes Resümee ziehen. Im Gästebuch nur Lob, die Besuchermeinungen waren durchweg positiv und die Aussteller kommen gern wieder. Ein gutes Zeichen für uns, dass wir wieder eine ordentliche Ausstellerauswahl und Organisation hingelegt haben. In der Presse wurde unser Engagement hervorgehoben und die Ausstellung als Erfolg gewertet. Trotzdem wollen wir Probleme nicht verschweigen. Der Wintereinbruch hatte zur Folge, dass nicht ganz die erwarteten Besucherzahlen erreicht wurden. Nach Abzug aller Kosten wie Miete, Versicherung und Ausstellervergütungen bleibt natürlich ein gewisser Rest übrig, aber für zwei Jahre reicht das leider nicht. Wir werden also auch im nächsten Jahr die Modellbahnszene mit der Teilnahme an einigen Ausstellungen „überraschen“ und so versuchen, etwas Geld in die Clubkasse zu holen.

In diesem Sinne:
Nach der Ausstellung ist vor der Ausstellung!

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 18.11.2012, 18.58 | (0/0) Kommentare | PL

Pressemeldungen zu unserer Austellung im Oktober 2012

Hier ein paar Meldungen aus dem Blätterwald zu unserer Ausstellung im Oktober 2012:

Modellbahnen in Pößneck locken Tausende Fans an

Pößneck: Modellbahnen locken 2700 Fans an

Ausstellungsvideo -->Vielen Dank an Hartmut für das schöne Video!

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 31.10.2012, 19.48 | (0/0) Kommentare | PL

Vorabinfos zur Ausstellung im Oktober 2012


Ein paar Neuigkeiten zu unserer kommenden Ausstellung vom 26. bis 28. Oktober 2012 in der Shedhalle Pößneck: Wir haben uns wieder ein Motto herausgesucht, und wenn wir schon in diesem Jahr unser 35jähriges Bestehen feiern können, liegt dieses recht nahe:
 
35 Jahre Pößnecker Modellbahnclub
 
Viele Gastaussteller werden in diesem Jahr bei uns zu Gast sein, einige schon traditionell, andere zum ersten Mal. ...weiterlesen

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 20.08.2012, 15.57 | (0/0) Kommentare | PL

Ausstellungsnachlese 2010

Es ist geschafft. Die inzwischen 18. Pößnecker Modellbahnausstellung ist Geschichte. Es war wieder anstrengend, aber wir können eine gute Bilanz ziehen, haben wir doch nur positive Meinungen der Besucher zu unseren ausgestellten Modellbahnanlagen erhalten.
Hier der Link zum OTZ- Bericht.

Die Vielfalt der Herangehensweise an das Thema Modelleisenbahn wurde eindrucksvoll dargestellt. Beachtet wurde die kleinste Spur T-Anlage mit einer Spurweite von 4mm und dem Maßstab 1:450 genauso, wie die auf der Bühne aufgebaute Spur 0 Anlage unter dem Weihnachtsbaum.



Der bekannte Miba (Modellbahnzeitschrift)-Redakteur Franz Rittig präsentierte gemeinsam mit Michael Kirsch die kleine H0-Anlage „Alt-Landwitz und zeigte, wie auf kleinem Raum gut gestaltete Modellbahnerei betrieben werden kann.





 



Überhaupt hat unser Motto „Heimanlagen“ die Besucher sicher dazu angeregt, selbst einmal wieder etwas Neues zu versuchen. Es müssen ja nicht immer zig Quadratmeter wie bei der durch ihre Fahrsicherheit überzeugenden TT-Anlage „Vogtland“ der TT-Freunde Greiz sein. An vielen Anlagen konnte gefachsimpelt werden und Uwe Prüfer aus Jena war von unseren Besuchern regelrecht begeistert: Alle waren so wissbegierig und es wurden viele Fragen gestellt und beantwortet. Unsere Modellbahnfreunde aus Weida hatten zwei digital gesteuerte Anlagen mitgebracht und konnten beweisen, dass diese Technik nicht unbedingt im Vordergrund stehen muss. Nein, die Landschaft war auf ihren Anlagen das Wesentliche und die Technik diente dazu, guten Modellbahnbetrieb zu machen.





Immer wieder ein besonderes Erlebnis sind Modellbahnen in großen Spurweiten. Wolfgang Zörkler aus Gera hatte seine hervorragend gestaltete 0e-Anlage mitgebracht und beeindruckte alle mit einer wunderschönen Landschaftsgestaltung.









Wer auf der Straßenbahnanlage von Modellbahnfreund Gropp aus Gera genau hingeschaut hat, hat sicher den schnellen Flitzer entdeckt, der ganz dringend in die öffentliche Bedürfnisanstalt verschwinden musste. Weitgereist und nun schon zum dritten mal in Pößneck zu Gast war Christoph aus Riedstadt-Crumstadt. Seine Winteranlage vom Rennsteig wird immer größer und ist jedes Mal eine Augenweide.





Immer für einen Spaß zu haben waren Volker und Peter mit ihren Männern vom MEC 01 Münchberg. Modellbahnen in Nenngröße Z in den USA, genauso wie die vollautomatisch computergesteuerte Reichsbahn Nostalgie-Anlage waren ein Hingucker. Viele Besucher ließen sich die Technik von unseren freundlichen Franken erläutern.





Unterstützung erhielten wir aber auch von Uwe Kupka, der seinen liebevoll nachgebauten Bahnhof Rudolstadt in der Nenngröße N zu uns brachte. Selbst einen Schuldirektor konnten wir in diesem Jahr als Aussteller gewinnen. Herr Genzel präsentierte die kleinste Modellbahnanlage in einem Koffer und zeigte den Gästen die Verbindung von Eisenbahn- und Schiffsmodellbau an der Nordsee.





Traditionelle und langjährige Gäste sind die Modellbahnfreunde vom MEC Saalebahn Saalfeld gewesen. Sie hatten uns einen kleinen Teil ihrer sehr schönen H0e- Schmalspuranlage mitgebracht. Auch die erstmalige Präsentation der Kirmesmodellbauer kam bei den Gästen sehr gut an. Frau Kählert hatte bestimmt am Tag nach der Ausstellung eine heisere Stimme, soviel hat sie erklärt.







Besuch bekamen wir auch von Fernsehmoderator Robby Mürre, der die Sendung „Auf kleiner Spur“ beim MDR moderiert. Er knüpfte einige Kontakte auf unserer Ausstellung und so kann es durchaus passieren, dass der eine oder andere noch zum „Fernsehstar“ wird! Lassen wir uns überraschen. Unsere Oberlandbahn mit der Erweiterung um die Ziemestalbrücke hat ebenfalls einige Besucher angelockt. In der Zeitschrift „TT-Kurier wird demnächst ein Beitrag über die Brücke erscheinen. Fotografiert und geschrieben von einem der bekanntesten deutschen Modellbahnfotografen Helge Scholz.



Die zweite vom MEC Orlabahn ausgestellte Modellbahnanlage „Langenthal“ beeindruckte vor allem die kleinen Besucher, kamen doch hier einige ICE zum Einsatz und auch die beladenen Güterzüge sind eine Augenweide gewesen. Unsere jungen Modellbahnfreunde aus der Jugendgruppe zeigten an dieser Anlage auch, dass sie den Fahrbetrieb schon ganz gut beherrschen.







Viel Betrieb herrschte am Basteltisch. Viele Dinge konnten unter der sachkundigen Anleitung unserer Frauen und von Torsten angefertigt werden. Jeder konnte etwas Passendes finden. Auch wenn immer mal ein Luftballon zerplatzte oder an der Hallendecke schwebte, immer wurde für Nachschub gesorgt und so gab es immer nur mal ganz kurz eine Träne bei unseren kleinen Gästen.
 




Die Tombola, in diesem Jahr mit besonders vielen Preisen aus dem Modellbahnbereich, wurde wiederum zum vollen Erfolg. Alle Lose konnten wir verkaufen und die 300 Preise haben hoffentlich zur Freude der Gewinner beigetragen.



Eine erfolgreiche Ausstellung mit fast 3000 Besuchern ist zu Ende und am Montag um 18.45 Uhr war das letzte Transportfahrzeug abgegeben. Es kehrt kurz Ruhe ein im Club, aber wirklich nur kurz, denn jetzt wird erst mal aufgeräumt, wie immer nach einer Ausstellung! Und dann kommen die neuen Aufgaben. Wir werden berichten. Versprochen!
K. R.

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 14.11.2010, 16.31 | (0/0) Kommentare | PL

MEC "Orlabahn" e.V. Pößneck

2018
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Ihre Nachricht an den Club:

Captcha Abfrage



Jörg
Hallo Modellbahner,

2016 waren wir zusammen in Döbeln zur Modellbahnausstellung.
Mit einem Kollegen von Euch hab ich mich nett unterhalten.
Könnte dieser mich mal kontaktieren?
Er ist auf swm zweiten Foto von der Jahresversammlung 2016 ganz rechts mit Brille zu sehen.
Meine Telefonnummer hat er. Ich Seine leider nicht.
Grüße aus Döbeln :D
10.4.2017-14:45
Peter Simon
Hallo Freunde, es war wieder klasse bei Euch. Danke für die Ausstellung ein Münchberger MEC01ler
30.10.2016-16:50
Oliver Pücher
Hallo! Ich bin morgen wieder einmal in Neustadt, wann kann man bei Ihnen denn mal vorbeikommen, oder geht das nur an öffentlichen Fahrtagen?, bin so ein bis dreimal im Jahr in Neustadt/Pößneck. Danke und grüße
Oliver Pücher
Themagicfriend@web.de :) :ok:
6.4.2015-12:38
TT
Eure Ausstellung war der HAMMER!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :) :) :) :)
7.11.2014-15:20
TT
Das mit den Diorama-Teilen ist eine coole Sache ! :) ;) :cool: :ok:
17.9.2014-20:20
TT
Eure Ausstellungen sind der Hammer !!! Macht weiter so !!! Ihr seid einfach nur spitze !!! :ok:
10.4.2014-16:46
TT
:) :) :) :)
31.1.2014-17:01
H0
Eure Ausstellungen sind immer :ok: vom feinsten :ok: :cool: :ok:
31.1.2014-16:59
Hello
Klasse Arbeit die Ziehmestalbrücke !!!

Baut doch noch ein TRANSRAPID durchs Orlatal... ;)

Viel Erfolg in der Shedhalle... :ok:
4.10.2010-11:33
INGE
Bezgl. d. Bau's der Haltestelle 'Schweinitz' - hat sich da schon eine Initiative gegründet ??
25.11.2009-19:40