Modellbahnclub Orlabahn e.V.

MEC "Orlabahn" e.V. Pößneck

Statistik
Einträge ges.: 101
ø pro Tag: 0
Online seit dem: 31.12.2008
in Tagen: 3639

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Ausstellungen

Ausstellungsnachlese 2018

Nun ist sie also vorbei, die 9. Modellbahnausstellung in der Pößnecker Shedhalle. Und wieder hat sie uns viel Spaß, aber auch einiges an Arbeit und ein wenig Stress gebracht. Aber das ist ja bei jeder Veranstaltung so, die man so in seinem Leben organisiert.

Um es gleich an den Anfang zu stellen: es war ein Erfolg. Die gute Vorbereitung machte sich bezahlt und hat immerhin 3450 Besucher zu uns geführt. An Werbung konnte es nicht besser laufen. Wir haben etwa 150 Plakate nicht nur in Pößneck sondern auch in den umliegenden Städten und Gemeinden verteilt. Fast 1000 Flyer wurde gedruckt und ein Teil davon an den Mann gebracht. Die Fachzeitschriften brachten den Termin und auch auf vielen Internet-Portalen wurde der Ausstellungstermin veröffentlicht.

Besonders haben wir uns gefreut, dass im Thüringenjournal des mdr ein Beitrag gesendet wurde. Zwar mit Fotos einer ganz anderen Ausstellung, aber das ist bestimmt nicht so wichtig gewesen. Erstmals sendete der mdr-Radiosender ein Interview mit Manfred kurz vor Beginn der Ausstellung und machte so viele Hörer des Senders auf uns aufmerksam. Leider konnten wir dieses Gespräch nicht selbst verfolgen, da wir zum Aufnahme- und Sendezeitpunkt schon mit dem Aufbau der Ausstellung beschäftigt waren. Wie man uns sagte, hat Manfred seine Sache aber ganz gut gemeistert.Auch in den sozialen Medien haben wir viel Werbung für uns gemacht. Bei facebook haben wir fast täglich berichtet und hatten da auch eine neue Idee. Wir haben 3 mal 2 Eintrittskarten bei allen verlost, die unsere Seite geteilt und mit „gefällt mir“ markiert haben. Das hat bestimmt die Aufmerksamkeit neuer Leser unserer Seite hervorgerufen. Die Auslosung nahm David's Modellbahnernachwuchs vor und die Gewinner haben sich bestimmt gefreut.


Wie gewohnt, begannen wir drei Tage vor Ausstellungsbeginn mit dem Aufbau. Die Halle wurde uns vom neuen Betreiber, der Stadtmarketing GmbH Pößneck, in einem aufgeräumten und ordentlichen Zustand übergeben. Es war warm und wir konnten schon am Mittag den Transport abschließen.






Die erste Anlage, die Sonnenburg, meldete bereits am nachmittag die erste fahrende Lok, alsbald gefolgt von der Langenthal. Bei Ephraim wurde noch seine Heimanlage abgeholt und bei Rudi die Paletten für das Podest der Playmobil-Anlage von Titus, welches wir noch aufbauen wollten. Damit war der erste Aufbautag abgeschlossen und wir genehmigten uns ein frisches Bierchen beim Wirt unseres Vertrauens.

Der Mittwoch stand im Zeichen des Transports der großen Gastanlagen aus Gera und Weimar. Mit dem LKW ging es am Morgen nach Gera zum OMC. Dort wurden die großen Teile der TT-Anlage Neuenstein aufgeladen um anschließend den LKW bei Harald mit der Anlage Lobenstein zu füllen. Ein kleiner Schreck ereilte mich in Gera. Beim Rangieren mit dem LKW fuhr ich ganz leicht an einen vor der Haustür geparkten POLO. Man sah fast nichts, aber ich meldete mich natürlich bei der Besitzerin. Wie sich zwei Tage später herausstellte, hatte ich großes Glück. Die Werkstatt konnte den Kratzer wegpolieren und so war die Sache für mich erledigt. Da fiel mir natürlich ein großer Stein vom Herzen! Nach diesem Schreck verlief der weitere Transport dann problemlos. Bei Sebastian galt es ein ausgeklügeltes Transportgestell zu verladen, in dem alle Anlagenteile sicher untergebracht werden konnten. Im Normalfall reicht für seine Anlage ein Kleintransporter, aber unser LKW ist eben gesponsert und das zählt in diesem Fall.

Als ich dann am Abend wieder in die Halle kam, dachte ich so bei mir: Ist aber kalt hier! Im Nachhinein wurde mir klar, dass es vermutlich schon am Vortag nicht mehr so richtig funktionierte mit der Heizung. Ein Anruf beim Hallenbetreiber versprach Abhilfe. Da die Fußbodenheizung eine lange Reaktionszeit hat, konnten wir am Mittwoch allerdings noch keine Besserung erkennen. Auch am Donnerstag früh war es noch sehr frisch in der Halle. Heute sollten aber alle Gastaussteller anreisen und denen konnten wir solche Bedingungen nicht zumuten. Also einige erneute Anrufe getätigt und kurz darauf kam ein Mitarbeiter der GmbH vorbei. Der FI-Schutzschalter war raus. Na gut, das kann passieren, hat aber meistens einen Grund. Ich schaute nach einiger Zeit zur Sicherheit nochmal auf den Schornstein der Heizung und was konnte ich sehen: NICHTS. Kein Rauch, kein Qualm, nichts. Wieder angerufen. So langsam wurde es eng. Am Folgetag ist Ausstellungsbeginn und eine Hallentemperatur von knapp über 10 Grad konnte ich keinem Aussteller zumuten. Der Mitarbeiter kam und ich gab mich als Elektroniker zu erkennen, so dass ich mit zur Anlage gehen durfte. Der FI war erwartungsgemäß wieder raus. Was tun? Schaltplan der Heizungsanlage gewälzt, zugehörige Sicherungen lokalisiert um durch Ausschlussverfahren den defekten Stromkreis zu finden. Es stellte sich heraus, es waren die beiden Heizthermen. Meine Idee: Schalten wir mal die eine ab. Gesagt getan, der FI hielt und die Anlage lief hoch. Vorlauftemperatur steigt auf 40 Grad, alles gut. Jetzt kam der gerufene Heizungsmonteur zur Hilfe. Er hat noch etwas probiert und beim nächsten Test sah ich im Augenwinkel einen kleinen Blitz, gefolgt vom nächsten Auslösen des Schutzschalters. Wahrscheinlich hat es jetzt etwas endgültig zerstört, aber das war mir in diesem Moment egal. Die Heizung lief und die Halle wurde bis zum Abend merklich wärmer.

Alle Aussteller kamen im Laufe des Donnerstag in Pößneck an und bekamen ihren Platz zugewiesen. Natürlich gab es wie immer ein paar kleine Änderungen in der Hallenplanung, aber das kennen wir schon.Nicht immer stimmen die angegebenen Anlagenmasse und in der großen Halle wirkt es immer ein wenig anders als auf dem Papier. Im Eingangsbereich ergab sich eine recht große Freifläche, die mir nicht so richtig gefallen hat, aber bei den vielen Besuchern am Sonnabend und Sonntag war das gar nicht so schlecht, entstand dadurch doch eine Ruhezone mit etwas mehr Luft.

In der Versorgungsecke begann der Partyservice Heilig ebenfalls mit dem Aufbau der Technik und bereits ab mittag konnten wir etwas zu essen bekommen. Eine gute Soljanka oder Wiener sind da bei Einigen im Magen gelandet. Vorher stellten wir aus privatem und Brauereibesitz einen Kühlschrank und eine Klapptheke auf, denn in der Halle gibt es keine derartige Technik mehr.

Die Tombola, die Kreativecke und der Einlass wurde mit den bewährten Händen von Susi, Christa, Anja, Karin, Anne, Charly und René aufgebaut. Da kann ich mich auf meine Clubmitglieder verlassen, was mir viel Aufregung erspart.








Unter Rudi's Leitung bauten wir am Nachmittag die Feldbahngleise und das große Zelt vor der Halle auf und die erste Runde mit der Lok zeigte uns die Problemstellen, die wir dann noch beseitigten. Ein paar Bäume aus Manfred's Wald dienten zur Dekoration und auch dieser Aufbaupunkt war erledigt.


Da ich am Tag vor dem Beginn immer selbst die Nachtwache übernehme, schaue ich mir immer die Ausstellung noch einmal in Ruhe an, schreibe da noch ein Schild, dort wird noch ein Tisch gerückt und hier noch eine Kleinigkeit gerichtet. Ich war zufrieden und nach einigen etwas „vernebelten“ hochprozentigem Getränken aus der „Tschechenecke“ (Landovice) begann eine recht kurze letzte Nacht vor der Eröffnung.


Pünktlich um 9 Uhr öffneten wir die Halle und hatten am ersten Tag 400 Besucher. Was, nur vierhundert, dachten Einige. Naja, wie man am Gesamtergebnis ablesen kann, blieb das nicht so. Sonnabend kamen 1300 und am Sonntag legten wir mit über 1700 Besuchern stark nach. Eine tolle Zahl bei immerhin mit dem Sonntag nur einem arbeitsfreien Tag.








Am Freitag haben wir alle Aussteller und Clubmitglieder zum traditionellen Ausstellerabend eingeladen. Erstmals wurde das Essen von unserem Catering, sozusagen als Standmiete ausgerichtet. Fast siebzig Mäuler galt es zu stopfen und das gelang mit Spanferkelbraten, Sauerkraut und hausgeschlachteter Wurst auch ganz gut. Wie uns viele Gäste bestätigten, war es ein schöner Ausklang des ersten Tages mit angeregten Gesprächen, viel Spaß und natürlich auch dem einen oder anderen Getränk. Wir überreichten den Gastausstellern das obligatorische von Bernd gefertigte Erinnerungsgeschenk als Dank für die Teilnahme in Pößneck und hoffen, dass es gut angekommen ist.








Jetzt möchte ich einige Anlagenbilder einfügen. Einfach in der Reihenfolge eines virtuellen Hallenrundgangs.Die Vierjahreszeiten überraschte die Besucher gleich am Eingang neben der Tombola. Unsere kleinste Anlage war lange nicht bei einer Ausstellung zu sehen. Leider haben die beiden bei uns vorhandenen Triebfahrzeuge die Belastungen nicht überstanden, so dass wir am Sonntag nur noch die Anlage, aber keinen Fahrbetrieb mehr präsentieren konnten.


Die Firma Modellmanufaktur Beckert ist schon seit einigen Jahren Stammgast in Pößneck und trägt zur Vielfalt einen entscheidenden Anteil bei.


Der Partyservice Heilig war nach der Kündigung des Vorpächters erstmals unser Versorger und hat seine Sache wirklich gut gemacht. Sehr gute Suppen, Wiener, Bockwurst, Salat und nicht minder guter Kuchen wurde angeboten und von allen Gästen gern konsumiert. Am Sonnabend Abend gab es in den größeren Märkten Pößnecks keine Würste mehr zu kaufen. Das sagt doch so Einiges...... Nur mit dem Bier hatten sich die Beiden ein wenig verkalkuliert. So viele Biertrinker kommen eben nicht zur Modellbahnausstellung! Zum Glück gibt es aber den Handel auf Kommision und da kann man „Überplanbestände“ problemlos zurückgeben.

Die Kreativecke ist eines unserer besonderen Angebote. Die Vereinsfrauen lassen sich dort immer wieder etwas Neues einfallen. In diesem Jahr waren es Schneemänner und kleine Glöckchen mit LED-Beleuchtung, Sterne, Playmais-Bilder oder auch die Bügelperlen. Gemalt wurde ebenfalls reichlich. Am anderen Tisch bauten die Kinder bestimmt 60 Häuser von Faller und Auhagen zusammen. Und nicht nur das. Papierbastelbögen von Märklin, Heki und Busch wurden ebenso ausgeschnitten und zusammen geklebt. Viele Eltern und Großeltern bestätigten uns hier ein besonderes schönes Angebot für den Nachwuchs.






Unsere TT-Clubanlage Sonnenburg bestand mit dem jetzt zweifach nutzbaren Schattenbahnhof ihre Bewährungsprobe tadellos. Die installierten Beleuchtungen fanden viel Beachtung und auch der Fahrbetrieb fand seine Fans. Die vielen Gestaltungsdetails mit einer vorbildlichen Landschaftsgestaltung führten oft zu regelrechten Besuchertrauben vor der Anlage.








Herr Voigt aus Krölpa ist noch eine Woche vor Beginn im Kreis der Aussteller mit aufgenommen worden. Schon vor einigen Jahren hatte er angeboten, einmal die Geschichte der in Krölpa zu DDR-Zeiten produzierten Gummi-Indianer und Ritter zu zeigen. Das wurde nun in diesem Jahr erfolgreich nachgeholt.


Herr Genzel, vielen Pößneckern bekannt als Schuldirektor, kommt ebenso gern zu uns. Er betreut, obwohl inzwischen im Ruhestand, die Arbeitsgemeinschaft Schiffsmodellbau an der Franz-Huth-Schule. Als deren Leiter zeigte er neben eigenen Exponaten, einige der dort gebauten Modelle und eine kleine Z-Modellbahnanlage, die in den nächsten Jahren natürlich um einen Hafen ergänzt werden soll.




Die Jano's waren zum zweiten Mal in Pößneck und wollen gern wieder kommen. Das sagt doch alles, oder? Holger Schramm war ebenfalls wieder als Händler und Baumbauer hier. Vielleicht kommt er in zwei Jahren mit einer kleinen Anlage nach Pößneck. Auch Nadine und Jörg wollen vielleicht beim nächsten Mal ein kleines Modul mitbringen. Lassen wir uns also überraschen!


Sicher für viele Kinder ein Höhepunkt bildete die Playmobil-Anlage von Titus aus Münchenbernsdorf. Ich weiß nicht, wieviele Batterien er verbraucht hat, aber es müssen wohl fast hundert Stück gewesen sein. Viele Kinder nutzten die Möglichkeit zum Selbersteuern der kleinen bunten Züge ausgiebig.






Auf der Bühne präsentierten die Modellbahnfreunde vom Modellbahnclub Langenhessen ihre LGB-Anlage mit einem sehr interessanten Gleisplan und vielen Fahrmöglichkeiten. LGB gehört einfach zu jeder Ausstellung und wir haben uns gefreut, daß die Freunde bei uns waren.




Eine flächenmässig recht große TT-Anlage Heimanlage zeigte Sebastian Schmidt aus Weimar. Die Anlage „Landovice Novo Mesto“ besticht mit exzellentem Landschaftsbau, vielen modernen Lokomotiven und einem sehr vorbildgerechten Fahrbetrieb. Dabei sind Sebastian und Benny wahre Meister beim Zusammenbau von Messingbausätzen und dem Altern der Fahrzeuge.








Christoph Fischer aus dem sächsischen Kretzschendorf zeigte seine mit viel Bewegung ausgestattete H0/H0e-Anlage Klingenberg-Collmnitz. Eine Besuchertraube war ständig an seiner Anlage zu finden und so mancher Gast suchte und fand die vielen kleinen Szenen.




Gleichfalls mit viel Bewegung glänzte die H0-Heimanlage von Andreas Potjans aus Werdau. Digital gesteuert, mit selbst umgebauten fahrenden Autos und ebenso selbst kreierten beweglichen Szenen wurden hier viele technikbegeisterte Zuschauer fündig. Selbst das Wasser floss auf dieser Anlage wirklich in den Badeteich hinein.






Besonders gefreut haben wir uns über die Teilnahme von Harald Werner aus Gera. Seine wunderschöne Epoche 2 Anlage mit dem Thema Lobenstein ist immer wieder ein Genuss. In diesem Jahr mit Soundloks gefahren und in einer neuen ungewöhnlichen Perspektive präsentiert war sie einer der Ausstellungshöhepunkte.




Bernd musste anfangs seinen Oschatzer Modellbahnhändler ein wenig überreden, nach Pößneck zu kommen, aber auch dessen Erwartungen wurden hier übertroffen, so dass er vielleicht in zwei Jahren auch wieder bei uns sein wird.


Ein bekannter Modellbahn-Fachredakteur fand ebenfalls den Weg nach Pößneck. Franz Rittig aus Ilmenau hatte die Franzburger Heidebahn im Gepäck und rangierte auf dem kleinen Schaustück unermüdlich und mit Ausdauer an allen drei Ausstellungstagen, wobei er, meist dicht umlagert, viele Fragen zum Bau der Anlage beantworten musste.




Eigentlich wollten Birgit und Walfried Fehse zum letzten Mal mit ihren Kartonmodellen nach Pößneck reisen, aber nach Abschluss der Veranstaltung klang das schon etwas anders. Wir werden mal sehen, ob wir ihn bei uns nochmals sehen werden. Gefallen hat es den Beiden jedenfalls.


Andreas Schulte habe ich in Leipzig zur Modell, Hobby, Spiel kennengelernt und auf eine Empfehlung hin zu uns eingeladen. Als Männlemaler ist er in der Modellbauszene bekannt und wird ob seiner Fähigkeiten bewundert. Da werden Arme gebrochen, Beine amputiert und dann alles wieder fein säuberlich neu angebracht und arrangiert. Das ist schon a bissel verrückt.


Aus dem großen Gera fanden 2018 die Modellbahnfreunde vom Ostthüringer Modellbahnclub den Weg in die Shedhalle. Mit der eigentlich schon zur Verschrottung anstehenden TT-Anlage „Neuenstein“ haben sie ein sehr schönes Ausstellungsstück gezeigt. Man kann den Modellbahnern nur gratulieren, dass sie ein neues Clubmitglied im Verein begrüßen konnten, der sich mit der alten Technik der Anlage beschäftigt hat und sie damit vor dem Abriss bewahren konnte. Es hat sich gelohnt.




Andreas Drafehn, ein „alter“ Bekannter, bereicherte mit seinem Verkaufsstand gebrauchter Modellbahnartikel unsere Veranstaltung und war mit seinen getätigten Verkäufen durchaus zufrieden.


Gleich nebenan präsentierte unser Vereinsmitglied Ephraim seine N-Anlage. Diese wurde vor einigen Jahren vom Geraer Modellbahnclub „Elstertal“ übernommen und bei uns im Verein fertiggestellt. Jetzt dient sie einem unserer jüngsten Vereinsmitglieder als Heimanlage.




Der Saalfelder Modellbauer Michael Kählert konnte mit seiner bunten Kirmeswelt ebenfalls viele Besucher begeistern. Das große Riesenrad, die Achterbahn, die Spinne und andere Modelle haben die drei Tage gut durchgehalten und er musste viele Fragen der Ausstellungsbesucher beantworten.




Unser Verein hat mit der H0/H0m-Anlage Langenthal schon 21 Ausstellungen bestritten. Diese Anlage ist jetzt 20 Jahre alt und wir hatten auf unserer vorletzten Clubversammlung beschlossen, diese abzubauen, nicht zuletzt auch um Platz für etwas Neues zu schaffen. Bekanntlich platzen wir mit unserer Lagerkapazität buchstäblich aus allen Nähten. Ein wenig Wehmut kommt schon auf, wenn es dann bald heißt: Rückbau. Allerdings sind mir beim Aufbau wieder die vielen Problemstellen an den Übergängen, Defekte an den Oberleitungen und die lange Aufbauzeit aufgefallen, die im Endeffekt doch den Beschluss rechtfertigen. Obwohl, bewährt hat sie sich wieder. Schöne moderne Züge, die Langsamkeit der Schmalspur, die gut funktionierenden Faller-Car-Fahrzeuge, die neuen Funktionsmodelle am IC-Bahnhof und auch die neue Kulisse sind immer wieder gern gesehen. Behalten wir sie also in guter Erinnerung und freuen uns auf etwas Neues. Bestimmt noch nicht in 2 Jahren.










Die Trümmerbahn von Dieter Frisch, unserem am weitesten angereisten Gast, hat wieder viele Blicke auf sich gezogen. Dieter war schon vor einigen Jahren mit der kleinen Variante bei uns. In diesem Jahr nun der komplette Aufbau. Immer wieder eine schöne, geschichtsträchtige und auch mahnende Modellbahnanlage, die uns an die Schrecken des Krieges erinnert.




Walter Seifert und Thomas Möllentin zeigten den Gästen kleine Dioramen in den Nenngrößen Z und N. Klein, kleiner am kleinsten heißt das Motto der beiden Modellbauer. Es ist schon erstaunlich, wie die Züge die engen Radien bewältigen. Immer wieder bestaunten die Gäste die Landschaftsgestaltung und viele sehen, dass auch auf ganz wenig Raum eine Beschäftigung mit dem Hobby Modelleisenbahn möglich ist.




Der Wettergott hatte ein Einsehen mit den Jungs von der Feldbahn. Wie man sieht, kamen Lokführer und Schaffner ohne Regenschirm und dicke Handschuhe aus. Zum Glück spielten Regen, Wind und Kälte keine Rolle.


Was gab es sonst noch Wichtiges zu berichten: Gleich am Halleneingang legen wir traditionell Kataloge und Zeitschriften zum Mitnehmen aus. In diesem Jahr konnten wir dieses Angebot noch mit Büchern erweitern, die wir von einigen Spendern erhielten. Lange haben wir überlegt, ob wir die Bücher verkaufen, oder einfach gegen eine kleine Spende abgeben sollten. Wir haben uns letztendlich für die Spendenvariante entschieden. Ein großer Erfolg, denn wir konnten alles an den Modellbahner bringen und eine erkleckliche Summe fand sich nach Abschluss in der Spendenlaterne auch.






Wir können an dieser Stelle auch wieder zwei schöne Videos der Ausstellung zeigen. Das erste kommt von Stefan Lieberwirth.
Das zweite stammt traditionell von meinem Arbeitskollegen Hartmut.

Inzwischen sind schon einige Tage seit der Ausstellung vergangen. Alles ist wieder an Ort und Stelle geräumt. Die Abrechnung hat ein gutes Plus ergeben, wir können also wieder zwei Jahre unserem Hobby nachgehen, weiter an unseren Anlagen basteln und auch etwas Neues schaffen. Pläne dafür gibt es schon, aber diese werden einem späteren Bericht vorbehalten sein.
© Klaus Regu

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 06.12.2018, 21.25 | (0/0) Kommentare | PL

Der nächste Schritt

Heute ist die obligatorische Beschilderung der Stadt Pößneck erfolgt. Wer es kennt weiß, daß wir ein „Verkehrsleitsystem“ für unsere Ausstellung anbringen. Die gelben Schilder, 35 an der Zahl, werden so angebracht, dass jeder den Weg zur Shedhalle findet. An den Stadteingängen beginnt die Beschilderung, wird an jeder Kreuzung weitergeführt und führt direkt auf den Parkplatz an der Shedhalle. Gleichzeitig dienen die Schilder der Werbung für die Ausstellung. Nicht jeder hat mehr eine Tageszeitung abonniert und bei vielen landet die Werbung bestimmt auch ungelesen in der Papiertonne. Unser Leitsystem wird seit vielen Jahren schon von Fritz gepflegt und ständig an die jeweiligen Veränderungen angepasst. Gemeinsam mit Anja und Wolfgang erfolgte heute das Anbringen aller Schilder.






Am Dienstag werden die ersten eigenen Transporte zur Shedhalle erfolgen. Am Mittwoch holen wir die ersten Gastanlagen in Gera und Weimar ab und am Donnerstag wird der Großteil der Aussteller die Anlagen aufbauen.

Die Versorgung der Besucher mit Speisen und Getränke ist ebenso organisiert wie die Tombola mit dem Einpacken und Numerieren der Preise. Dies haben Anja und ich gestern erledigt. Wir haben viele Preise von den Modellbahnherstellern bekommen, so dass einer erfolgreichen Verlosung nichts im Wege stehen sollte.




Alles ist organisiert, jetzt hoffen wir nur noch auf „Ausstellungswetter“ und dann sollte es wieder eine erfolgreiche Modellbahnausstellung werden.
© Klaus Regu

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 28.10.2018, 11.29 | (0/0) Kommentare | PL

In 28 Tagen geht es los

Alle Ausstellerverträge sind verschickt und die ersten habe ich schon zurück bekommen.
Die Modellbahnhersteller wurden um Preise für die Tombola und Bastelsachen für die Kreativecke angeschrieben. Ich habe mich sehr gefreut, dass auch schon die ersten Dinge bei mir eingegangen sind. Tillig hat einige Wagen geschickt. Rietze und Wiking schickten Automodelle, der GeraMond-Verlag stellte Buch und Spiel zur Verfügung, Auch Herpa hat uns ein Paket zukommen lassen. Es gibt noch einige Zusagen, aber auch mit Absagen müssen wir leben. Nicht jeder Hersteller versteht, dass wir als Ausstellungen organisierende Modellbahnvereine eigentlich die beste Werbung sind. Ohne uns zu sehr in den Vordergrund zu heben. Um neue Menschen für unser Hobby zu gewinnen, haben wir mit Sicherheit einen großen Anteil.

Die Miete für die Ausstellungshalle ist ebenfalls bereits fällig gewesen. Das hat schon mal eine ganz schöne Lücke in die Vereinskasse gerissen. Dazu kommen noch weitere Kosten für Transport, Übernachtung und Versicherung. Auch die Gastaussteller freuen sich über einen Beitrag in ihrer Kasse. Nun, wir wollen nicht lamentieren, diese Aufwendungen gehören zu einer Ausstellung dazu und sind schlussendlich auch eingeplant.

Seit einer Woche ist die Mitfahreisenbahn bei mir zu Hause in der Garage gelagert. Walter hat sie direkt von einer anderen Ausstellung nach Pößneck gebracht. Eine schöne Lok hat er da wieder gebaut. Nun hoffen wir nur noch auf trockenes Wetter, damit unsere kleinen (und großen) Besucher auch rege von der Mitfahrmöglichkeit Gebrauch machen können.

Jetzt möchte ich noch kurz einige Gastaussteller mit ihren Exponaten vorstellen:
Aus Ilmenau wird der bei Eisenbahnfreunden bekannte Autor und Redakteur Franz Rittig zu uns kommen. Er bringt einen waren Modellbahntraum, der schon bei einigen internationalen Ausstellungen gezeigt wurde, mit. Eine Erinnerung an seine Heimat ist die H0-Anlage „Franzburger Heidebahn“, stammt er doch aus Mecklenburg-Vorpommern. Franz zeigt uns damit, dass es auch auf kleiner Fläche möglich ist, sich mit dem Modelleisenbahnhobby einen Ausgleich für die berufliche Tätigkeit zu schaffen.





Zum zweiten Mal wird Sebastian als Aussteller in der Shedhalle vertreten sein. Sein Betätigungsfeld ist die Eisenbahn in Tschechien. Die TT-Anlage „Landovice Nove Mesto“ ist Zeugnis für seine hohe Fachkenntnis auf diesem Gebiet. Seit einigen Jahren baut Sebastian an seiner Modelleisenbahn und so entstehen immer neue Segmente, die die Anlage ständig weiter wachsen lässt. Digital betrieben und mit vielen Details ausgestattet wird dieses Exponat sicher viele begeisterte Zuschauer finden.






Andreas ist das erste Mal mit seiner H0-Heimanlage in Pößneck zu Gast. Er kommt aus Werdau angereist. Bei ihm steht alles unter dem Motto: Bewegung. Hier baggert an einer Stelle ein Bagger, dort mauert ein Maurer und da fährt ein Autofahrer. Es gibt sehr viel zu entdecken auf seiner ebenfalls digital betriebenen Anlage. Als Besonderheit ist zu nennen, dass Andreas eine Dreileiter-Anlage mit dem DCC-Digitalsystem betreibt. Aber das ist schon etwas für die Spezialisten.




Alle kreativen Besucher können sich natürlich wieder auf zwei Tische freuen, an denen tatkräftig gebastelt werden kann. Unsere Bastelfrauen haben gute Ideen für alle zusammengetragen, die sich gern selbst betätigen möchten. Übrigens soll dies nicht nur für Kinder zutreffen. Ich könnte hier noch weitere Ausstellungsinhalte vorstellen, werde das auch tun, aber das soll einem weiteren Beitrag vorbehalten sein. Ein Besuch an dieser Stelle lohnt sich also auch in nächster Zeit.
Wir freuen uns jedenfalls auf die Ausstellung auch weil wir eine renovierte Shedhalle vorfinden werden. Die Beleuchtung ist endlich in einen ausstellungshallenwürdigen Zustand versetzt worden. Eine malermässige Instandsetzung ist erfolgt und auch die überholte Lüftungsanlage kann man jetzt nutzen. Nicht benötigte Einrichtungsgegenstände werden zukünftig weggeräumt und stören nicht mehr in der Halle. Also beste Voraussetzungen für eine gelungene Modellbahnausstellung in Pößneck.

Die Versorgung liegt in diesem Jahr in neuen Händen. Wir freuen uns sehr, dass wir die ehemaligen Betreiber des Bistro am Markt, Heike und Uwe Heilig, gewinnen konnten, unsere Ausstellung abzusichern. Langjährige Erfahrungen sind sicher eine gute Grundlage für den Erfolg.

Es meldet sich wieder: © Klaus Regu

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 01.10.2018, 09.09 | (0/0) Kommentare | PL

Das erste Mal

Eine seltsame Überschrift, aber es war schon eine Premiere. Zum ersten Mal ging eine Ausstellungsbeteiligung in unsere Hauptstadt Berlin. Zum ersten Mal waren wir mit der Amaliengrund unterwegs und zum ersten Mal nur mit 2 Clubmitgliedern als Betreuer einer ausgestellten Anlage. Ihr seht also, viele Premieren.
Man könnte jetzt noch einiges hinzufügen wie zum Beispiel das erstmals vom Auto-Centrum-Hoffmann Pößneck gesponserte Transportfahrzeug oder ein Anlagenabbau innerhalb einer Stunde.




Die Sektion Berlin-Brandenburg im Verein Furka-Bergstrecke lud zur 24. Modellbahnausstellung ins Kulturgut Marzahn ein. Und viele Aussteller kamen in das kleine Dorf Alt-Marzahn. Umgeben von Hochhäusern, breiten Straßen und umfangreichen Ampelkreuzungen wurde der alte Dorfanger der schon im Mittelalter entstandenen Siedlung Marzahn erhalten. Heute gibt es dort einige Handwerksbetriebe, eine Kirche, eine Gaststätte und als kulturelles Zentrum das „Kulturgut Marzahn“. Alles steht unter Denkmalschutz.

Am Vormittag des 2. März fuhr ich also im Transporter, beladen mit den zwei Anlagenteilen und dem gesamten Zubehör, auf der A9 in Richtung Berlin. Eine gute Fahrt endete kurz nach eins in Berlin, wo mich Bernd schon erwartete. Er hat die Gelegenheit zur Fahrt mit dem ICE genutzt und konnte schon im Vorfeld die Lage sondieren.

Nach der herzlichen Begrüßung durch unserem langjährigen Freund Dieter Frisch wurden schnell die wenigen Teile abgeladen und die Standfläche okkupiert.




Ganz so schnell, wie ich gedacht hatte, ging der anschließende Aufbau zwar nicht über die Runden, aber nach drei Stunden war es geschafft. Ein paar Kleinigkeiten bereiteten uns Probleme, wie zum Beispiel die mechanische Verbindung der Feldbahngleise oder eine plötzlich nicht mehr vorhandene elektrische Verbindung an einer Weiche. Nun, wir konnten diese lösen und so trafen wir uns am Abend guter Dinge im Marzahner Krug mit allen Ausstellern zum gemeinsamen Abendessen. Ein leckeres Menü wartete auf uns und wurde schließlich hungrig verspeist.

Übernachtet haben wir im Hotel Amadeus ROYAL in Hönow. Schöne Zimmer, eine kleine Bar und ein Parkplatz vor der Tür. Was will man mehr. Am Sonnabend haben wir mit dem Auto in 10 Minuten die Ausstellungshalle erreicht. Wir waren schon um neun an der Anlage und erlebten zuerst einmal ein kleines Fiasko. Wieso? Kein Zug fuhr über irgendeine Weiche. Wir schauten uns erstmal dumm an und dann ging es an die Fehlersuche. Was ist also passiert? Durch die Wärme in der Halle hatten sich bei fast allen Weichen die Schienen soweit ausgedehnt, dass für die Radscheiben kein Platz mehr zwischen Außenschiene und Weichenzunge vorhanden war. Das war bestimmt eine Auswirkung der –10 Grad vom Vortag. Was also tun? Zum Glück hatten wir die Trennscheibe mit und konnten so einige Sägeschnitte anbringen. Dann wieder verlötet und so hat´s schließlich geklappt mit dem Fahrbetrieb. Es ist zwar eine kleine Anlage mit nur vier Zügen, aber selbst da macht es Spaß, Fahrdienstleiter zu sein und den Trafo zu drehen. Die kleine Busch-Feldbahn tat ebenso gute Dienste und bereitete uns keinerlei Probleme während der beiden Fahrtage. Rund 1800 Gäste besuchten die kleine Ausstellung an den beiden Tagen. Was heißt hier eigentlich klein. Immerhin 14 Anlagen wurden gezeigt.










Zwar nicht vergleichbar mit der Shedhalle in Pößneck, aber auch schön. Klein aber fein, würde ich als Motto vorschlagen. Es waren meist Kleinanlagen zu sehen, vorwiegend Heimanlagen.

Am Sonnabend organisierten die Gastgeber einen Ausstellerabend mit Rostbratwürsten, Rostbräteln und allem, was so dazugehört. Lecker und das bei 10 Grad minus Außentemperatur. Hochachtung vor dem Brater, der seine Sache wirklich sehr gut gemacht hat. Wir haben uns gut gestärkt, angenehme Gespräche geführt und ein wenig gefachsimpelt. Nachdem wir den Sonnabend noch mit einem Bierchen an der Hotelbar abgeschlossen haben, ging es in den zweiten und letzten Ausstellungstag.










Nochmals fanden sich viele Besucher ein und um 17 Uhr endete eine schöne, gut organisierte Ausstellung.18 Uhr startete ich den Transporter in Richtung Heimat und war kurz vor zehn zu Hause. Als Resümee bleibt mir nur zu sagen, erstmals in kleiner Besatzung mit kleiner Anlage zu einer Ausstellung zu fahren ist auch mal nicht so schlecht. Auf- und Abbau gehen wesentlich schneller von der Hand. Die Aufmerksamkeit der Besucher ist genauso vorhanden, wie bei großen Anlagen.

In den letzten Wochen haben wir einige kleine Reparaturen erledigt und zwei kleine Änderungen an der Elektrik vorgenommen. Zukünftig kann man eine zusätzliche Fahrstraße benutzen und hat so eine Möglichkeit mehr, den Triebwagen im Schattenbahnhof „zwischenzuparken“. Um bei angebauter Kulisse besser an die verdeckten Gleise heranzukommen, hat Bernd noch einige Öffnungen in diesem Bereich angebracht. Genauso wurden die Feldbahngleise mit anderen Schienenverbindern versehen, die zukünftig mehr Stabilität versprechen. Inzwischen ist die Anlage verstaut und wieder einsatzbereit.
© Klaus Regu

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 12.04.2018, 21.57 | (0/0) Kommentare | PL

Dresden zum Fünften!

Beim Schreiben der Überschrift kam ich schon in´s Staunen. Waren wir wirklich schon zum 5. Mal Gast in der Messe Dresden? Deshalb einmal schnell durchgezählt:
Oberlandbahn Ziegenrück bis Liebschütz noch mit dem alten Schattenbahnhof
Pößneck oberer Bahnhof-Krölpa/ Ranis
Langenthal komplett
Oberlandbahn mit der Ziehmestalbrücke und den neuen Schattenbahnhöfen und jetzt wieder
Oberlandbahn in einer anderen Kurzvariante

Viermal hatten wir uns beworben und jetzt kamen die Pirnaer Modellbahnfreunde auf uns zu, ob wir nicht mal wieder Lust hätten, nach Dresden zu kommen. Wir haben gern zugesagt, denn bisher waren es immer sehr schöne Ausstellungen mit vielen interessierten Gästen. Es ist ja schließlich eine der niveauvollsten Modellbahnausstellungen im Osten. ...weiterlesen

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 12.03.2018, 17.38 | (0/0) Kommentare | PL

Es ist wieder passiert

Inzwischen ist schon einige Zeit vergangen, aber drei sehr anstrengende Wochen liegen hinter uns. Insgesamt 7 Tage Ausstellung mit 500 Kilometer Transportwegen und reichlich 5000 Besuchern sind das Ergebnis der beiden Ausstellungen im Koberbachzentrum Langenhessen und im Kultur- und Kongress-Centrum Gera. Beide Ausstellungen waren sehr erfolgreich für uns. In Langenhessen wollten wir unsere H0-Anlage "Langenthal" letztmalig außerhalb unseres Heimatortes ausstellen.



Im Laufe der Ausstellung kamen wir aber mit den Freunden vom OMC Gera ins Gespräch. Da wurden wir gefragt, ob wir denn nicht im nächsten Jahr mit dieser Anlage nochmals auf Reise gehen könnten. Im KUK Gera gibt es genügend Platz für diese Anlage und die Geraer würden sich freuen, uns zu begrüßen. Nun, das werden wir voraussichtlich auch wahrnehmen, obwohl das nochmals eine Mammutsaison werden würde. Vier Wochen nach unserer eigenen Ausstellung wird das bestimmt nicht leicht sein, aber im ehemaligen Haus der Kultur passt sie schon gut rein, finden wir. ...weiterlesen

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 26.12.2017, 17.10 | (0/0) Kommentare | PL

Die Modellbundesbahn in Bad Driburg

Am Sonnabend haben Bernd und ich die vorerst letzte Gelegenheit zum Besuch der Modellbundesbahn in Bad Driburg genutzt.


Diese bekannte Schauanlage wird im dortigen Güterschuppen abgebaut, umgezogen und in Brakel neu aufgebaut. Dort ist dann auch eine Erweiterung der Anlage möglich. Aufgrund der historischen Bausubstanz ist dies am alten Standort nicht machbar.

Nach einer problemlosen Autofahrt erreichten wir planmäßig den Bad Driburger Güterschuppen


und betraten die dunkle Halle. Dunkel? Ja, auch in Bad Driburg gibt es eine Tag-/ Nachtsimulation und wir kamen des nachts an. Ich persönlich bin nicht ganz so begeistert von diesem Programmpunkt, aber das ist eher meine eigene Meinung. Den meisten Besuchern gefällt das eben. Um den ersten Eindruck zu genießen, hieß es nun, ein paar Minuten zu warten. Dann aber sahen wir schon die schön gestaltete Anlage.

Vor nunmehr 12 Jahren im Oktober 2005 öffnete diese exakt nach Vorbild gebaute Modellbahnanlage im Maßstab 1:87 ihre Türen und begeisterte von Anbeginn an Fachleute, Fans und Nichtfans gleichermaßen. Circa 35000 Stunden waren vorher notwendig, um die Ausstellungsanlage zu vollenden. Dargestellt wird der Betrieb auf den Bahnhöfen Bad Driburg, Ottbergen und dem fiktiven Weserstein an einem Sommertag im Jahr 1975.






Die Anlage wird digital betrieben. Das verwendete Gleissystem ist Tillig Elite. Alle Gebäude sind aufwendige und originalgetreue Eigenbauten. Wer Vorbildtreue erwartet, wird hier nicht enttäuscht. Wunderschöne Zuggarnituren bewegen sich wie das Vorbild durch täuschend echt wirkende Landschaften.


1100 Meter Gleis und 216 Weichen werden von ca 80 Triebfahrzeugen mit etwa 1000 Wagen befahren. Dabei regeln 83 Signale den Zugverkehr. Die letzten eingebauten Neuerungen waren das Carsystem mit vielen Umbaufahrzeugen und der vollautomatische Lokwechsel im Bahnhof Ottbergen. Hier zeigt sich besonders das Können der Macher dieser außergewöhnlichen Modellbahnanlage.

Wir sind jedenfalls begeistert gewesen vom Fahrbetrieb einschließlich der Rangierbewegungen. Alle Triebfahrzeuge sind realistisch gealtert worden. Bernd hat besonders der Kesselwagenzug mit seiner Alterung gefallen.


Ich habe mehr auf die Landschaftsgestaltung geachtet, die mit hochwertigen Materialien realisiert wurde.






Liebevolle Details wechseln sich mit Feldern, Wiesen und Wäldern ab.


Überhaupt die Wälder! Meine besondere Aufmerksamkeit richtet sich immer auf die verbauten Bäume.


Hier kann ich nur sagen: große Klasse. Alles selbstgebaute Einzelstücke. So gefällt mir die Landschaftsgestaltung besonders gut.

Der Versuch eines Fazits: Für den ambitionierten Modelleisenbahner sollte ein Besuch in der dann neuen Ausstellung in Brakel sozusagen zur Selbstverständlichkeit gehören. Wann die neue Halle fertig werden wird, wissen die Mannen um Karl Fischer noch nicht, aber das nächste Jahr ist für die Neueröffnung schon ins Auge gefasst. Wir haben jedenfalls dem Chef persönlich beim Abschied einen unfall- und zerstörungsfreien Umzug gewünscht.

Nachdem auch die Heimfahrt ohne Schwierigkeiten verlief, konnten wir einen kurzweiligen Ausflug nach 900 km zu Ende bringen (bei mir waren es nur 650).
PS: Am Rande fanden wir noch dieses etwas andere Kilometerschild. Ob da wohl der Signaltechniker etwas abgelenkt war?


Was stimmt denn nun? 9,8 km oder 8,6km..... Wir wissen es nicht!
© Klaus Regu

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 10.07.2017, 21.16 | (0/0) Kommentare | PL

Riesenerfolg

Eine tolle Ausstellung ist Geschichte.

3848 Besucher haben den Weg in die Shedhalle gefunden. Eine tolle Zahl! Wobei man noch viele Kinder dazuzählen sollte, die nicht erfasst wurden, weil sie keinen Eintritt bezahlen mussten. Nur positive Rückmeldungen im Gästebuch und bei den zahlreichen von uns Clubmitgliedern geführten Gesprächen zeugen vom Erfolg der Ausstellung.


Wie schon im letzten Beitrag geschrieben, konnten wir im Laufe der Woche alle Besitzer mit ihren Gastanlagen in Pößneck begrüßen. Naja, nicht ganz, auf Herrn Meinel mussten wir noch bis Sonnabend früh warten. Aber das war so abgesprochen. Jedenfalls waren pünktlich um neun alle Aussteller an ihren Anlagen und die ersten Besucher konnten von Charly und René begrüßt werden.


Gleich in der ersten Reihe präsentierten sich die Modellbahnfreunde vom MEC Langenhessen mit ihrer Spur 1-Anlage, einem originalgetreuen Nachbau der Bahnhöfe Walthersdorf und Crottendorf sowie der dazugehörigen Verbindungsstrecke. Diese digital gesteuerte Anlage beeindruckt mit der Größe, den tollen Fahrzeugen und dem sehr guten Modell- und Landschaftsbau. Erstmals in Pößneck konnten wir damit eine Anlage in der Königsspur zeigen.






Herr Genzel wusste mit seinen selbst gebauten Schiffsmodellen zu überzeugen. Im kleinsten Maßstab der Ausstellung 1:1250 gab es bei ihm die Zeitgeschichte des Schiffsbaus aus 3000 Jahren zu sehen. Vom Einbaum bis zum modernen Containerschiff war viel zu entdecken. Interessanterweise war bei ihm auch ein Mitglied der Jugendgruppe unseres Modellbahnclubs mit einem Modell vertreten, denn Leon beschäftigt sich neben der Modellbahn auch in einer Arbeitsgemeinschaft an seiner Schule mit dem Schiffsmodellbau. Ein vielseitiger junger Mann, oder?






Wir freuten uns besonders über unsere Gäste vom Modellbahnclub Weida, die mit der H0-Anlage Wünschendorf-Weida mit einer wunderschönen gemalten Kulisse beeindruckten. Auf der ebenfalls digital gesteuerten Anlage kamen vorbildgetreue Zuggarnituren zum Einsatz, die durch eine liebevoll gestaltete Landschaft mit dem Hingucker, dem selbstgebauten Oschitztalviadukt, fuhren. Die meisten Besucher haben auch zum ersten Mal die vom holländischen Modellbauer Loek Bronkhorst entwickelte magnorail in Funktion gesehen. Bei den Weidaern radelt mit Hilfe dieser Technik ein nimmermüdes Preiserlein auf einer Rundstrecke, gestartet mit Hilfe einer der zahlreich vorhandenen Aktionstasten durch die Besucher. Eine Klasse Idee!






In der Mark Brandenburg ist der Winter eingezogen. Zumindest bei uns in der Pößnecker Shedhalle. Unser Clubmitglied Ralph hat in den letzten beiden Jahren fleißig weiter an den zahlreich vorhandenen Funktionsmodellen weitergebaut. Der Schnee liegt inzwischen auch auf der gesamten Anlage und Ralph hat es wirklich geschafft, einen perfekten Ladevorgang einer Feldbahnlok zwischen einem LKW-Anhänger und einem Anschlussgleis fernbedient zu realisieren. Es gibt drei Figuren, die mit Hilfe von Seilen die Lok in die richtige Richtung bugsieren. Auch anders herum funktioniert der Ladevorgang hervorragend. Alle beteiligten Modelle hat Ralph teils komplett selbst gebaut, teils aus Bausätzen zusammengesetzt, aber auf jeden Fall mit selbst konstruierten Antrieben versehen.




Erstmals in Pößneck wurde eine Dreileiter-Wechselstromanlage, besser bekannt als die „Märklin“, ausgestellt. Unsere langjährigen Freunde aus Münchberg brachten eine Anlage mit, die schon in den 1950er Jahren erbaut wurde. Es klapperte und rasselte schon gewaltig in diesem Teil der Halle. Die Glocken läuteten in der kleinen Kirche und auch die Autos waren schon beleuchtet. Ich finde, Märklin war in dieser Zeit wirklich den anderen Herstellern um einiges Voraus. In der heutigen Zeit ist dieser Abstand nicht mehr so deutlich zu spüren, wenn nicht sogar vollkommen verschwunden. Eine aussagekräftige Dokumentation rundete die gelungene Präsentation ab.




Zum zweiten mal zu Gast in Pößneck war Dieter Frisch aus unserer Bundeshauptstadt. Er baute unter den Augen der Besucher an seinen Spur 1f-Feldbahn-Modulen. Wenn die Kreissäge gestartet wurde, hatte er alle Aufmerksamkeit. Gefachsimpelt wurde hier auch sehr viel und einige Tipps konnten an den interessierten Modellbauer gebracht werden.




Eine von mir sehr gern für unsere Ausstellung eingeladene Anlage präsentierten die Mitglieder des 1. Rudolstädter Modellbahnclubs in der Shedhalle. Die H0-Anlage Lichtenhain-Cursdorf beeindruckte als Gestaltungselement mit dem ersten frisch gefallenen Schnee. Man spürte regelrecht das Unbehagen der kleinen Preiserleins und Mertener beim stapfen durch den Matsch. Viel Gefühl bei der Beschneiung zeugen von großer modellbauerischer Klasse.




Ebenfalls gefreut haben wir uns darüber, dass die Rudolstädter Modellbauer einen uns allen gut bekannten Anlagenteil mitbrachten. Unserem leider viel zu früh verstorbenen Freund Michael Kirsch verdanken wir viele innovative und herausragende Modellbahnanlagen aller Nenngrößen. Hier wurde der Bahnhof Cursdorf (allerdings im Sommer) in die Anlage integriert. Eine Homage an einen guten Freund, den wir nicht vergessen werden.


Beim weiteren virtuellen Gang durch die Ausstellungshalle kommen wir jetzt nach Waldungen, eine TT-Anlage aus Halle, die Stephan Kindling für den Transport nach Thüringen in seinem PKW millimetergenau verpackt hatte. Klein, aber fein ist hier das Motto. Noch vor der Wende ist der Ursprung der Anlage zu finden. Inzwischen mehrfach umgebaut, mit neuen Gleisen, neuen Landschaftsmaterialien und vielen beweglichen Szenen versehen. Stephan wurde gemeinsam mit seinem Mitstreiter Gerd nicht müde, den Ausstellungsgästen immer wieder die Besonderheiten der Anlage zu erläutern, seien es die schaukelnden Kinder oder auch den Reisenden, der auf einer Bank sitzend, dem fahrenden Zug nachschaut. Obwohl von der Fläche her recht übersichtlich gab es hier viel zu entdecken und es stand immer eine Menschentraube vor der TT-Anlage.






Eine weitere Privat-Anlage war die Steigenheimer Lokal Bahn von Titus Wermuth. Auf H0 und H0e-Gleisen ging es auf dieser Modulanlage auf verschlungenen Wegen durch die Modell-Landschaft. Faller-Car Fahrzeuge brachten auch Bewegung auf die Straßen und viele Besucher konnten an den Verkaufstischen ein paar Schnäppchen erwerben.




Vor der Shedhalle drehte die Feldbahn aus Hof ihre Runden. Walter Seifert als Besitzer dieser vorbildlich gepflegten Anlage hatte sich aber mit drei kleinen Anlagen in den Nenngrößen Z und N an einen Tisch in die warme Halle gesetzt und Eisenbahnen in Bratpfanne, Koffer und auf Mütze gezeigt. Staunende Besucheraugen waren sein Lohn dafür.




Das Fahren der Feldbahn überlies Walter aber gern unseren Clubmitgliedern Mike, Max, Christian, Ephraim und David. Zum Glück hat das Wetter einigermaßen mitgespielt, aber kalt war es schon und Durchhaltevermögen war angesagt! Mikes Gartenbahn fuhr zusätzlich im Inneren des Feldbahnkreises Runde um Runde. Harzkamel, Ludmilla und Harz-Neubau-Dampflok schickten ihren Sound in die Umgebung. Lustig war besonders die ständig von den Zügen gejagte Draisine. Ein Spaß!




Wie ich schon in der Ankündigung schrieb, haben wir auch Herrn Meinel aus Klingental wieder zu uns eingeladen. Sein Modell-Sägewerk ist ein Publikumsmagnet, egal wo es auch immer auftaucht. Herr Meinel hat in den letzten Jahren weiter an der Vervollkommnung des Modells gearbeitet, so dass inzwischen auch Furnier gesägt werden kann. Viel Holz wurde verarbeitet und anders als vor vier Jahren hat sein Holzvorrat in diesem Ausstellungsjahr bis zum letzten Tag gereicht. Schön, dass Herr Meinel unsere Schau bereichert hat.




Unsere bewährten eigenen Anlagen Oberlandbahn und Pößneck oberer Bahnhof-Krölpa/Ranis konnten ebenfalls von den Gästen bestaunt werden. Hier haben wir eben die Möglichkeit aus dem Fundus von 8 Modellbahnanlagen auszuwählen. Wir versuchen immer eine gewisse Rotation anzuwenden, damit abwechslungsreiche Exponate gezeigt werden können.








Da wir durch die relativ kurzfristigen Absagen zweier Modellbahner noch etwas Platz zur Verfügung hatten, haben wir entschieden, zwei Teile unserer TT-Anlage „Sonnenburg“ mit in die Halle zu nehmen. David hat dann an den drei Ausstellungstagen an den Segmentübergängen der Oberleitung gebastelt und eine recht praktikable Lösung dafür gefunden. So hat er die Zeit gut nutzen können, zu mal er durch sein Studium oft wenig Zeit für den Club hat.


In diesem Jahr konnten auch zwei neue Anlagen des MEC Orlabahn gezeigt werden.
Die H0-Anlage „Steinbruch Amaliengrund“ wurde wirklich am Freitag vor der Eröffnung fertiggestellt. Bernd brachte noch die Lampen, Telegrafenmasten mit Leitungen und das Stellwerk in Position und so konnten wir das kleine Schmuckstück mit den Abmessungen 1,60 x 1,60 Meter ausstellen. Die Feldbahn von Busch bestand ihre Bewährungsprobe, wobei man hier wirklich immer auf die Sauberkeit der Schienen achten muss. Regelmäßige Reinigung mit Spiritus ist da angesagt. Durch die gute Ausleuchtung der Anlage und den detaillierten Modellbau war dieses Ausstellungsstück ein oft fotografiertes Motiv.






Ebenfalls neu war die TT-Schüleranlage „Waldsee“. Digital gesteuert. Zwar „nur“ mit den beiden Handreglern Daisy II, aber immerhin einschließlich von Weichen und Beleuchtung. Kurz gesagt: Die Elektronik hat klaglos durchgehalten. Zwar hatten wir noch ein Problem mit der Erstellung der 16 Fahrstraßen und mussten deshalb alle Weichen per Hand stellen, aber die Jugend hatte die häufig zu bedienenden Adressen recht schnell im Griff und wir hatten recht wenig Entgleisungen durch Bedienfehler. Gefreut haben wir uns auch über die klaglose Funktion der Gleisanlage, denn wirklich getestet haben wir diese im Vorfeld leider nicht. Meine persönliche Skepsis mit Digitalanlagen hat sich ebenso ein wenig gelegt. Gut, richtige Vorteile sind eigentlich für mich die Fahreigenschaften, Beleuchtung und sofern vorhanden der Sound, aber auch der Spielspass kommt nicht zu kurz. Man hat einfach ein paar Möglichkeiten mehr beim unabhängigen Rangieren. Werde ich nun ein Digital-Fan? Vielleicht wenn wir noch Digitalkupplungen einbauen und die Fahrstraßen per Computer steuern können? Wir werden sehen!






Die Firma Jano Modellbau war erstmals auf unserer Ausstellung mit einem Verkaufsstand vertreten und wie uns versichert wurde auch recht erfolgreich. Nadine und Jörg wollen gern in zwei Jahren wieder bei uns dabei sein und das ist doch die beste Bestätigung einer erfolgreichen Beteiligung, was auch auf die zweite Händlerfamilie Modellbaumanufaktur Beckert zutrifft.


In Pößneck kann man ganz gute Geschäfte machen. Walfried und Birgit Fehse sind fast schon als Urgestein zu bezeichnen. Für den Kartonmodellbau gibt es immer noch einen Markt, auch wenn durch die neuesten Technologien wie Laser-Cut und 3-D-Druck eine immer stärker werdende Konkurrenz heranwächst.


Die Kreativecke, meist als Bastelstraße bezeichnet, brach alle Rekorde. Der Hit waren in diesem Jahr die Häuserbausätze der Firmen Auhagen und Faller. Unsere „Bastelfrauen“ haben aber auch viele andere Dinge mit den Kindern, Eltern, und Großeltern gebastelt. Hier entstanden besonders viele Laternen, Schneemänner und Geschenkschachteln, es wurde gemalt, geklebt oder einfach nur gefachsimpelt. Teilweise waren an den Tischen keine Plätze mehr frei. Was will man mehr? Der Eindruck, dass die Kinder langsam wieder mehr Fingerfertigkeit bekommen ist eine schöne Beobachtung und macht Mut für eine wachsende Kreativität, nicht nur für die Modelleisenbahn.








„Tombolieren“ ist für einige Besucher fast eine Sucht. Schon am Sonntag Nachmittag waren alle Lose verkauft und sämtliche Preise hatten neue glückliche Besitzer gefunden. Viele Modellbaufirmen stellten Preise zur Verfügung. Stellvertretend nennen möchten wir hier Auhagen, Faller, Heki, Rietze, Viessmann, Noch, Brawa, Tillig und Piko. Vielen Dank an dieser Stelle an alle Spender!



Bei der Aufzählung aller Aussteller wird mir wieder bewusst, wie umfangreich die Ausstellung war. Alle Spurweiten, große und kleine Modelle, digital und analog, automatisch und per Hand, nostalgisch und modern, Schiffe und Autos, drinnen und draußen, zum Anschauen und zum Mitmachen, Eisenbahn und Modellbau. Und diese Aufzählung könnte bestimmt noch weitergeführt werden. Wir denken, es war für jeden etwas dabei. Das Gästebuch wurde mit Lob gefüttert und auch die Presse hat uns mit sehr schönen Beiträgen unterstützt. Hier geht es zur Fotostrecke der OTZ. Und auch ein schönes Video haben wir anzubieten. Hartmut sei dafür herzlich gedankt. Anschauen. Herr Fügmann als Landrat und auch Herr Modde als Bürgermeister von Pößneck besuchten uns und konnten sich ein Bild von einem der schönsten Hobbies der Welt machen.




Wir werden uns in zwei Jahren viel Mühe geben müssen, um diesen Ansprüchen weiterhin gerecht zu werden.
Aber: Wir arbeiten dran ..... Versprochen!
© Klaus Regu

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 10.11.2016, 19.11 | (0/0) Kommentare | PL

Noch 2 Tage

Der erste Aufbautag ist beendet. Alle unsere Anlage sind vor Ort und auch die Märklin-Nostalgieanlage der Münchberger Modellbahnfreunde ist aus ihrem Zwischenlager in der Shedhalle angekommen.


Bei Fritz ist schon die erste Lok gefahren und auch in der "Mark Brandenburg" bewegte sich etwas.




Die Oberlandbahn wird nun auf einer Länge von 15 Metern gezeigt. Somit fehlt praktisch nur der Bahnhof Ziegenrück.


Auch diese Anlage ist inzwischen aufgebaut und wartet nur noch auf das morgige Ausrichten und "hübsch machen". Die digitale Schüleranlage hat letzte Woche einen Namen erhalten. Wir nennen sie nun Waldsee. Leon hat sie verkabelt und konnte ebenfalls die ersten Loks darauf auf die Reise schicken.


Mario brachte noch eine Bardotka mit Sounddecoder mit, die wir gleich mit in Beschlag genommen und getestet haben. Die Presse war heute zwei Mal bei uns und wird morgen einen Beitrag über die Ausstellung in der Shedhalle bringen.


Morgen werden 2 Anlage abgeholt. Zuerst am Vormittag der Abschnitt der Flachstrecke der Oberweißbacher Bergbahn des Rudolstädter Modellbahnclubs und am Nachmittag die Anlage "Wünschendorf" der Weidaer Modellbahnfreunde. Die weiteren Anlagen werden dann im Laufe des Freitags bei uns eintreffen. Wir sind schon in freudiger Erwartung. Momentan sieht die Halle noch etwas leer aus, aber das wird sich noch ändern! Wir warten jedenfalls am Wochenende auf viele Besucher.
© Klaus Regu

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 26.10.2016, 19.26 | (0/0) Kommentare | PL

Noch 4 Tage

Seit Sonntag ist nun auch die erste Anlage in Pößneck eingetroffen. Wir haben die Münchberger Märklin- Nostalgieanlage mit unserem gesponserten Transporter abgeholt und wie schon öfter vor unseren Ausstellungen bei mir im Haus zwischengelagert. Im Club haben wir nicht genügend Platz.

Eigentlich war der Hallenplan seit einigen Wochen fertig, aber heute ergab sich die Notwendigkeit, alles noch einmal über den Haufen zu werfen. Eine krankheitsbedingte Absage zwingt mich zur Umplanung. Wir werden wohl eine unserer eigenen Anlagen etwas größer ausstellen müssen. Schade, dass Harald nicht zu uns kommen kann, aber wenn die Galle verrückt spielt und das Krankenhaus die letzte Rettung ist, kann man nichts machen. Wir wünschen auf diesem Wege gute Besserung und in zwei Jahren ist ja die nächste Ausstellung in Pößneck und da werden wir es wieder angehen.

Heute hat es bei uns nur geregnet aber der Wetterbericht verspricht Besserung für die nächsten Tage. Hoffentlich hat er Recht, damit die Feldbahn vor der Halle auch gut genutzt werden kann. Morgen bereiten wir die Ausstellungsanlagen zum Transport vor. Ich hole den Hallenschlüssel und dann geht es los.

Wir freuen uns auf viele Besucher
K.R.

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 24.10.2016, 22.02 | (0/0) Kommentare | PL

MEC "Orlabahn" e.V. Pößneck

2018
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Ihre Nachricht an den Club:

Captcha Abfrage



Jörg
Hallo Modellbahner,

2016 waren wir zusammen in Döbeln zur Modellbahnausstellung.
Mit einem Kollegen von Euch hab ich mich nett unterhalten.
Könnte dieser mich mal kontaktieren?
Er ist auf swm zweiten Foto von der Jahresversammlung 2016 ganz rechts mit Brille zu sehen.
Meine Telefonnummer hat er. Ich Seine leider nicht.
Grüße aus Döbeln :D
10.4.2017-14:45
Peter Simon
Hallo Freunde, es war wieder klasse bei Euch. Danke für die Ausstellung ein Münchberger MEC01ler
30.10.2016-16:50
Oliver Pücher
Hallo! Ich bin morgen wieder einmal in Neustadt, wann kann man bei Ihnen denn mal vorbeikommen, oder geht das nur an öffentlichen Fahrtagen?, bin so ein bis dreimal im Jahr in Neustadt/Pößneck. Danke und grüße
Oliver Pücher
Themagicfriend@web.de :) :ok:
6.4.2015-12:38
TT
Eure Ausstellung war der HAMMER!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :) :) :) :)
7.11.2014-15:20
TT
Das mit den Diorama-Teilen ist eine coole Sache ! :) ;) :cool: :ok:
17.9.2014-20:20
TT
Eure Ausstellungen sind der Hammer !!! Macht weiter so !!! Ihr seid einfach nur spitze !!! :ok:
10.4.2014-16:46
TT
:) :) :) :)
31.1.2014-17:01
H0
Eure Ausstellungen sind immer :ok: vom feinsten :ok: :cool: :ok:
31.1.2014-16:59
Hello
Klasse Arbeit die Ziehmestalbrücke !!!

Baut doch noch ein TRANSRAPID durchs Orlatal... ;)

Viel Erfolg in der Shedhalle... :ok:
4.10.2010-11:33
INGE
Bezgl. d. Bau's der Haltestelle 'Schweinitz' - hat sich da schon eine Initiative gegründet ??
25.11.2009-19:40