Modellbahnclub Orlabahn e.V.

MEC "Orlabahn" e.V. Pößneck

Statistik
Einträge ges.: 113
ø pro Tag: 0
Online seit dem: 31.12.2008
in Tagen: 4718

Ausgewählter Beitrag

Die Anlage Langenthal


1. Ausbaustufe







Die H0 / H0m-Anlage ?Langenthal? mit einer Anlagengröße in der 1. Ausbaustufe von 9,60m x 2,40m entstand in den Jahren von 1995 bis 2004. Konzipiert wurde sie als reine Phantasieanlage, wie damals üblich angesiedelt in der Epoche 3 irgendwo im Mittelgebirge. Es sollte eine zweigleisige Paradestrecke ohne Bahnhof, aber mit einem entsprechenden Schattenbahnhof entstehen. Anfangs bestand der Schattenbahnhof je Richtung aus vier Gleisen mit einer Länge von etwa 3 Metern und einem Gleis mit 7 Meter Länge. Somit konnten wir 10 Züge auf die Reise schicken. Dieser Schattenbahnhof wurde mehrfach umgebaut, weil wir die Kapazität erhöhen wollten, ohne mehr Fläche zu benötigen, aber dazu später mehr. Zusätzlich planten wir eine 1000 mm Schmalspurstrecke mit ein und die Krönung sollte der Einsatz des Faller-car Systems sein.







Da betraten wir damals absolutes Neuland für uns, sollte doch ein sehr vorbildnaher Straßenverkehr realisiert werden. Gleich zu Beginn stand fest: Vieles muss im Eigenbau entstehen, denn es gab weder einen handelsüblichen vorbildgerechten Bahnübergang noch eine ordentliche Ampelanlage zu kaufen. Beides sollte aber unbedingt dargestellt werden. Also tüftelten wir entsprechende Steuerungen aus und bauten die vorbildgerechten mit Miniaturleuchtdioden ausgestatteten Ampeln und Andreaskreuze, sodass man von den Lampen als H0-Autofahrer nicht gleich geblendet wird.





Die Ampelanlage auf der kombinierten Eisenbahn/ Straßenbrücke funktionierte auf Anhieb. Vom Bahnübergang dachten wir das auch...... bis zur ersten Ausstellung! Da die Steuerung mit Lichtschranken aufgebaut war, hatte das Sonnenlicht verheerende Wirkungen. Die Folge waren einige unfreiwillige Unfälle am Bahnübergang. Die Besucher hat?s gefreut, uns eher weniger. Inzwischen konnten diese Probleme aber mit ein paar Tricks beseitigt werden, und jetzt sind an dieser Stelle wirklich nur die ganz schnellen H0-Fahrer gefährdet.

Die Schmalspurstrecke ist eine Ebene höher angesiedelt und verbindet zwei Bahnhöfe miteinander. ?Klaustal? ist der untere Endbahnhof.





Der zweite obere Endbahnhof ?Güntersberge? wurde von uns als Spitzkehrenbahnhof gestaltet, wo eine weitere kurze Strecke beginnt, die zu einem Abstellbahnhof hinter der Kulisse führt.











Im Bahnhof Güntersberge entstand im Selbstbau eine Segmentdrehscheibe mit deren Hilfe wir die Loks umsetzen können. Zu diesem Trick haben wir nicht nur wegen der Gestaltung gegriffen, sondern wir konnten den Platzmangel nicht anders lösen. Wie beim Vorbild! Reichte der Platz nicht für eine Weiche und ein Ausziehgleis, baute man eine Segmentdrehscheibe ein.



Auf halbem Weg zwischen den beiden Bahnhöfen gibt es noch den Haltepunkt ?Reichmannsdorf? und so haben wir einigen der Anlagenerbauer ein kleines Denkmal gesetzt. Eigentlich fehlt noch ein vierter Bahnhof, aber der ließ sich auf der kurzen Strecke einfach nicht mehr unterbringen. So fehlt leider der wichtige Technik-Bastler Uwe in der Denkmalliste.

Der Modellbahnverkehr auf dieser Anlage funktioniert wie bei (fast) allen unseren Anlagen analog, per Hand geregelt und ohne Fahrstraßenschaltungen. Zwar recht bedienaufwendig, aber umso störungssicher. Wir wollen auch, dass die Züge entsprechend ihrer Funktion mit unterschiedlicher Geschwindigkeit durch die Landschaft fahren. Der Schnellzug ist eben schneller unterwegs, als der Güterzug und das wollen wir dem Besucher auch so zeigen. Trotzdem, nichts gegen Digitalsteuerungen, aber unser Ding ist das momentan nicht. Alle Weichenantriebe sind motorischer Art, einige von BEMO, die meisten von Conrad. Die Fahrregler der Schmalspurbahn entstanden im Eigenbau und bewährten sich bisher anstandslos.

Erstmals wurde die Anlage ?Langenthal? im Jahr 1997 in Pößneck ausgestellt, der ersten von uns wieder organisierten Ausstellung nach 1989. Ein Riesenerfolg für uns. Gleich nach der Ausstellung musste die Anlage den ersten Umbau über sich ergehen lassen. Wir kamen auf die Frage: warum immer nur Epoche 3? Die moderne Bahn ist doch auch sehr interessant und bietet viel Abwechslung (heute mehr denn je).





Deswegen rüsteten wir die Hauptstrecke mit einer selbst gelöteten Oberleitung aus, fahren im sichtbaren Bereich mit ?Bügel an? und die Schmalspurstrecke wurde kurzerhand zur Museumsbahn umfunktioniert. Damit hat sie auch in der Epoche 5 noch ihre Berechtigung. Mit der umgebauten und im Faller-car Bereich wesentlich erweiterten Strecke folgte im Jahr 1998 schon die nächste Ausstellung, wieder in Pößneck. Leider bewährte sich dabei die längere Streckenführung der Faller-car Fahrzeuge überhaupt nicht, sodass wir diese Variante wieder zurückbauen mussten.

Der nächste Höhepunkt der Ausstellungshistorie war dann die Vorstellung der Anlage auf der Intermodellbau in Dortmund im Jahr 2000. Unsere bis dahin schon zweite Teilnahme an diesem modellbahnerischen Höhepunkt. Ganz besonders freuten wir uns über unseren von Uwe gebauten Videozug, der damals eine bessere Bildqualität bot als der bei Märklin Fahrende! Jedenfalls konnten wir auch hier wieder viele positive Eindrücke mitnehmen und fanden viel Beachtung bei den Besuchern.

zum Video der 1. Ausbaustufe --> Vielen Dank an Herrn Herbert Walther für den schönen Clip!

2. Ausbaustufe

Nach der Rückkehr von der Intermodellbau fassten wir den Entschluss, die Anlage zu erweitern. Wir wollten noch einen modernen IC-Bahnhof integrieren und somit entstanden nochmals 5 Rahmen mit unseren Standardmaßen 1,60m x 0,80m, sodass die gesamte Anlage nun 17,60m x 2,40m misst. Der neue Bahnhof hat 5 Gleise, wobei ein Gleis als reines Gütergleis ausgelegt ist. In jede Fahrtrichtung gibt es einen Inselbahnsteig, der über Unterführungen erreichbar ist.















Eine sehr große Herausforderung bei der Erweiterung der Anlage war der Bau der Oberleitung, denn getreu der auf dem 1. Bauabschnitt angewandten Methode, mit ?Bügel an? zu fahren, haben wir lange überlegt, experimentiert und gebaut, bis wir hier zufrieden waren. Im Endeffekt benutzen wir nun im Bahnhofsbereich Teile der Märklin-Fahrleitung um das Einhängen bei den Anlagenübergängen fahrsicher zu gestalten. Bei einer transportablen Anlage ist das immer ein Problem, zumal wenn man mit angelegtem Bügel fährt. Zu unserer Erleichterung klappt das aber inzwischen ganz gut.

Eine Straßenbahnstrecke wurde mit eingebaut und ebenso eine 3. Faller-car Strecke, diesmal nur für PKW, da der Platz nicht ausreichte für größere Fahrzeuge. Einige Funktionsmodelle bereichern jetzt die Anlage, wie ein Funkmast mit Beleuchtung, eine fahrende Straßenwalze, eine Baustelle, eine Tankstelle mit tankenden Autos und eine Autowerkstatt.









Im Zuge des Baus der fünf neuen Module folgte auch ein erster Umbau des Schattenbahnhofs. Nun gab es in jeder Richtung nur noch 2 durchgehende Gleise mit jeweils 6 Abschnitten, die immer hintereinander befahrbar waren.





Das erste Mal zeigten wir die große Variante der ?Langenthal? im Jahr 2002 auf unserer Ausstellung zum 25-jährigen Bestehens unserer Modellbahnervereinigung, der  AG 4/57 bzw. dem MEC ?Orlabahn? in Pößneck, nun erstmals in der Shedhalle. Zwar noch im Bau, aber man konnte die Besucher schon ein wenig beeindrucken. Der IC-Bahnhof war ein Anziehungspunkt, standen doch immer viele Besucher gerade vor den neuen Anlagenteilen. In den nächsten beiden Jahre wurde die Anlage dann vervollkommnet und eigentlich fertiggebaut, sodass sie dann nach einer Bauzeit von insgesamt neun Jahren 2004 erstmals voll durchgestaltet in voller Länge in Pößneck gezeigt werden konnte.

Aber fertig... das gibt es ja bei einer Modellbahn bekanntlich nicht. Wir hatten jetzt die Idee, sozusagen nochmals zu den Wurzeln der Anlage zurückzukehren. Man könnte doch, wenn man weniger Platz zur Verfügung hat, auch mit der kurzen Variante mit 9,60m Länge ausstellen! Also wurde unter der Burg ein auswechselbares Teil in die zweigleisige Hauptstrecke eingefügt, der Schattenbahnhof zum 3. Mal umgebaut, zwei neue Hauptbahnpulte gebaut und fertig war dieser vorerst letzte Umbau der Anlage ?Langenthal?. Inzwischen verfügt der Schattenbahnhof über jeweils drei Gleise in jeder Richtung mit je 5 Abschnitten. Diese Abschnitte sind in der Kurzvariante 1,60m lang und haben in der langen Variante eine Länge von 3,20m. Das bedeutet, wir haben insgesamt die Möglichkeit, maximal 30 Zuggarnituren auf die Runden zu schicken, wenn man beim kurzen Aufbau die Zuglängen nicht zu lang gestaltet...

Weitere Ausstellungen mit der Anlage waren bisher:
  • 2005 in Gera (lang)
  • 2007 in Rudolstadt (kurz)
  • 2010 in Pößneck (lang)
  • 2011 in Münchberg (kurz)
  • 2012 in Saalfeld-Gorndorf (kurz)
  • 2013 in Dresden (lang)
  • 2013 in Obstfelderschmiede (kurz)
  • 2013 in Jena (lang)
  • 2014 in Döbeln (lang)
  • 2015 in Erfurt bei der Messe Erlebniswelt Modellbau (lang)

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 05.05.2012, 14.15

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

MEC "Orlabahn" e.V. Pößneck

2021
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Ihre Nachricht an den Club:

Captcha Abfrage



Leuther, Matthi
Hallo
Falls Sie Interesse an einer Spur0 Anlage haben ( Größe 4m x 0,8 m) teilbar würde ich mich über eine Nachricht freuen.
6.4.2020-11:50
Jörg
Hallo Modellbahner,

2016 waren wir zusammen in Döbeln zur Modellbahnausstellung.
Mit einem Kollegen von Euch hab ich mich nett unterhalten.
Könnte dieser mich mal kontaktieren?
Er ist auf swm zweiten Foto von der Jahresversammlung 2016 ganz rechts mit Brille zu sehen.
Meine Telefonnummer hat er. Ich Seine leider nicht.
Grüße aus Döbeln :D
10.4.2017-14:45
Peter Simon
Hallo Freunde, es war wieder klasse bei Euch. Danke für die Ausstellung ein Münchberger MEC01ler
30.10.2016-16:50
Oliver Pücher
Hallo! Ich bin morgen wieder einmal in Neustadt, wann kann man bei Ihnen denn mal vorbeikommen, oder geht das nur an öffentlichen Fahrtagen?, bin so ein bis dreimal im Jahr in Neustadt/Pößneck. Danke und grüße
Oliver Pücher
Themagicfriend@web.de :) :ok:
6.4.2015-12:38
TT
Eure Ausstellung war der HAMMER!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :) :) :) :)
7.11.2014-15:20
TT
Das mit den Diorama-Teilen ist eine coole Sache ! :) ;) :cool: :ok:
17.9.2014-20:20
TT
Eure Ausstellungen sind der Hammer !!! Macht weiter so !!! Ihr seid einfach nur spitze !!! :ok:
10.4.2014-16:46
TT
:) :) :) :)
31.1.2014-17:01
H0
Eure Ausstellungen sind immer :ok: vom feinsten :ok: :cool: :ok:
31.1.2014-16:59
Hello
Klasse Arbeit die Ziehmestalbrücke !!!

Baut doch noch ein TRANSRAPID durchs Orlatal... ;)

Viel Erfolg in der Shedhalle... :ok:
4.10.2010-11:33