Modellbahnclub Orlabahn e.V.

MEC "Orlabahn" e.V. Pößneck

Statistik
Einträge ges.: 95
ø pro Tag: 0
Online seit dem: 31.12.2008
in Tagen: 3459

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Modellbau

Die Dioramen sind fertig

Es ist vollbracht. Die beiden kleinen Module konnten von unseren jüngsten Modellbahnern fertiggebaut werden und sind inzwischen in den Zimmern der kleinen Bastler angekommen. Wir haben nämlich von Anfang an darauf hingearbeitet, dass die kleinen Kunstwerke mit nach Hause genommen werden dürfen. Ich glaube, die beiden waren ein bisschen stolz, als die Module ins Auto der Eltern geladen wurden.

Können sie auch sein, finden wir!




Was hat den beiden nun am meisten Spaß gemacht? War es der Bau des Rahmens, die Verlegung der Gleise, der Unterbau der Berge mit Styrodur, das Modellieren der Landschaft mit dem Haftputzgips oder etwa doch das Einschottern?




Nein, eindeutiger Favorit war die Begrasung mit dem „Greenkieper“. Das ging manchmal so schnell, man musste immer mal auf die Bremse treten, denn wir wollten ja schließlich keinen englischen Rasen haben. Ist uns aber dann trotzdem ganz gut gelungen.


Ein weiterer Höhepunkt war für Jonas und Pascal die Ausgestaltung mit Figuren, Schildern und Autos. Jonas bekam noch zwei Straßenlampen aus dem Fundus des Clubs gesponsert und so kann sein Modul sogar in der Nacht glänzen. Er möchte zu Hause noch ein zweites Teil anfügen, so dass er sogar einen kleinen Kreis befahren kann. Den Radius sollte man zwar nicht nachmessen, aber eine kleine Lok mit kurzen Wagen schafft die Runde bestimmt. Eine kleine Hintergrungkulisse soll den gestalteten Teil vom noch zu bauenden Schattenbahnhof trennen.




Pascal hat sich viel Mühe mit der Landschaft gegeben. Eine kleine Brücke über einen Bachlauf zeugt schon von viel Ideenreichtum.


Auch der Steinbruch ist gut gelungen, besonders die mit Gras eingewachsenen Steinhaufen wirken ziemlich echt.

Jetzt geht es zum nächsten Schritt im Modellbahnerleben der beiden. Wir werden eine kleine TT-Anlage bauen. Wieder in unserem Standardraster von 160 x 80 Zentimeter. Da ich selbst nicht der begabteste Gleisplanentwickler bin, werden wir einen schon einmal von mir verwirklichten Gleisplan zum Vorbild nehmen. In einem Gleisplanbuch habe ich vor etwa 40 Jahren diesen Plan entdeckt und es war zugleich meine erste selbst gebaute Modellbahnanlage. Auch meine ersten Erfahrungen mit einer automatischen Steuerung habe ich mit dieser Anlage gemacht. Sie hatte dann später sogar eine vollautomatische Relaissteuerung mit selbst gebauten elektronischen Anfahr- und Bremsstrecken und einem funktionierenden Lokwechsel auf der Bergbahnstrecke.


Man sollte es kaum glauben, aber so hab ich mal vor ein "paar" Jahren ausgesehen.

Es gab auch schon eine von einer damaligen Arbeitskollegin gemalte Hintergrundkulisse. Das Motiv der TT-Anlage ist ein an einem Oval im Vordergrund liegender Bahnhof. Dort beginnt eine kurze Nebenbahnstrecke in die „zweite Etage“, die sie in Form einer halben acht zu einem Bergbahnhof bringen wird. Ob wir eine digitale Steuerung realisieren werden, haben wir noch nicht endgültig entschieden. Wahrscheinlich werde ich aber auf die gute alte analoge Variante zurückgreifen, denn vor der Digitalisierung müssen wir zuerst einmal ein paar Grundlagen der Elektrik kennenlernen. Wie funktioniert ein Stromkreis? Wie wird eine Weiche geschaltet? Wie kann man einen Zug abstellen? Solche Grundlagen sind sicher wichtig, um dann später die höhere Schule der Digitaltechnik annähernd verstehen zu können.

Am letzten Dienstag sind die ersten Arbeiten an der neuen Anlage gelaufen. Der Rahmen ist fertig. Jetzt kommt noch die Sperrholzplatte drauf und dann kann es schon losgehen mit dem Kork aufkleben und dem Gleise verlegen.

Mal sehen, ob uns wieder ein schönes Projekt gelingen wird.
© Klaus Regu

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 28.07.2017, 00.00 | (0/0) Kommentare | PL

Jugendarbeit

Nach der Ausstellung haben 2 junge Nachwuchsmodelleisenbahner zu uns gefunden. Beide sind 11 Jahre alt und wollen uns beim Modellbau unterstützen. Ich bin sehr gespannt, wie der Kenntnisstand ist und was die Jungs schon können (oder auch nicht). Entsprechend des Ergebnisses werden wir mit der Arbeit beginnen. Letzte Woche wurde jedenfalls mit dem Bau zweier Gebäude angefangen. Diese werden wir dann in die noch zu bauende Hauptstraße am Bahnhof integrieren. Bei Auhagen wurden anschließend noch die verfügbaren Häuser Markt 1 bis 4 bestellt. Damit verfügen wir, wenn alles fertig gebaut ist, über 6 Gebäude und das sollte auch reichen. Leon beschäftigt sich gemeinsam mit David, auch ein neues Mitglied, mit den vorhandenen "alten" Häusern. Von den Beiden werden Dächer ausgebessert, Blumenkästen und Essen gerichtet und Fenster neu "verglast". Eine langwierige, aber auf jeden Fall sinnvolle Tätigkeit, schließlich wird dadurch modellbauerisches Wissen und Können vermittelt.

Natürlich wurde wie immer nach der Ausstellung aufgeräumt, so dass man momentan wieder etwas mehr Durchblick in unseren viel zu kleinen Arbeitsräumen hat. Wenn nämlich alle mitarbeitenden Clubmitglieder da sind, wird es richtig eng mit den Arbeitsplätzen. Fritz tauscht einige Signale der N-Anlage aus und dann kann diese wieder komplett ins Regal geräumt werden, damit sie einsatzbereit für die nächsten Aufgaben ist.

Ich war gemeinsam mit Dietmar am einzigen Feiertag, den nur die Sachsen haben, in Langenhessen zur Ausstellung. Ich wollte den ganzen Mittwoch nochmal nach den Öffnungszeiten schauen, aber irgendwie habe ich es immer wieder verschoben um es am Ende schlicht zu vergessen. Mein Fiesta war noch zu Durchsicht und Reifenwechsel in der Werkstatt und so sind wir erst halb vier auf die Piste gekommen. Als wir am Eingang standen war die Ausstellung schon fast geschlossen, da nur bis 17 Uhr geöffnet sein sollte. Dumm gelaufen aber dank Gerd, André und einigen anderen Gastgebern erhielten wir eine Privatführung und haben noch bis kurz nach sechs gequatscht und gefachsimpelt. Dafür nochmal hier an dieser Stelle recht herzlichen Dank an die Langenhessener Modellbahner, die all ihre Clubanlagen zur Ausstellung mitgebracht hatten.

In den nächsten Wochen werden sicher noch einige weitere Ausstellungen besucht werden, mal sehen welche auf die Liste kommen. Zuerst wünsche ich aber allen Mitlesern eine schöne Advendszeit und vielleicht ein wenig Schnee.
© Klaus Regu

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 20.11.2016, 23.10 | (0/0) Kommentare | PL

So kann man auch Häuser für die eigene Modellbahnanlage bauen

Ich baue momentan eine Modellbahnanlage nach einem konkreten Vorbild. Es handelt sich um den Bahnhof Söllmnitz an der ehemaligen Schmalspurbahnstrecke Gera-Meuselwitz-Wuitz-Mumsdorf (GMWE). Von dieser Strecke gibt es soweit mir bekannt zwei Modelle, beide in der Nenngröße H0m gebaut. Die komplette Strecke hat der Modellbahnclub „Friedrich List“ Leipzig gestaltet. Den Streckenabschnitt Gera-Pforten bis Söllmnitz baute der Geraer Modellbahnclub „Elstertal“ nach.

Da ich schon seit dem Beginn meiner Modellbautätigkeit TT-Modellbahner bin und schon immer gern Modelle selbst gebaut habe, lag es für mich nahe, mir eine Vorbildstrecke zu suchen. Schon in den 80er Jahren wurde im Transpress-Verlag in der Reihe Verkehrsgeschichte ein Buch über die GMWE veröffentlicht. Diese Strecke gefiel mir besonders wegen dem vielseitigen Fahrzeugmaterial und auch die Lage in der Ebene, sieht man einmal vom Streckenabschnitt Gera/Pforten-Leumnitz ab, machte einen eventuellen Nachbau interessant. Außerdem lag die Strecke nur einige Kilometer von meinem Wohnort entfernt. Vielleicht konnte man ja noch ein paar Zeitzeugen finden…… Jedenfalls hatte ich einen Start für meine Segmentanlage gefunden. Als erstes sollte der Bahnhof Söllmnitz mit seiner Tonverladung nachgestaltet werden.

Hier möchte ich einmal ein kleines Detail eines Gartens mit der dahinter befindlichen Schüttgutrampe zeigen.

IMG_0981.jpg

Der Bau des Moduls hat inzwischen schon einige Zeit in Anspruch genommen. Nach vielen Besuchen in Söllmnitz, unzähligen Fotos, dem Studium der vorhandenen Literatur und einigen Gesprächen mit ehemaligen Söllmnitzer Eisenbahnern zeigt sich das heutige Aussehen des Moduls.

Der Rahmen der Anlage entstand aus 10mm starkem Sperrholz, passend zurechtgesägt durch die freundlichen Mitarbeiter eines ortsansässigen Baumarktes. Diese Ausführung kann ich nur jedem Modellbahner empfehlen, kann man doch mit der besten Säge in der Heimwerkstatt nicht so exakt sägen wie mit den großen Zugsägen der Baumärkte. Der Rahmen wurde verleimt und verschraubt.

Als Gleismaterial habe ich das H0e-Feldbahngleis von ROCO verwendet. Allerdings wurden die Weichen ein wenig verändert. Das Kunststoffherzstück habe ich durch zurechtgefeilte Schienenprofile ersetzt, eine Herzstückstromversorgung ergänzt und die Weichenzungen mit Hilfe sehr dünner Litzen mit Fahrspannung versorgt. Diese doch recht aufwendigen Arbeiten erschienen mir auf jeden Fall notwendig, sollten doch in Zukunft auch alle eingesetzten Triebfahrzeuge ohne Probleme über die Anlage fahren können.

Da von den Zubehörherstellern natürlich nicht die für jede Vorbildsituation entsprechenden Gebäude hergestellt werden können, bleibt nur der Selbstbau. Ich bin schon seit je her ein Fan der Holzbauweise, sprich Sperrholz in den verschiedensten Stärken. Bei TT nehme ich solches mit einer Stärke von 1mm. Das Haus wird mit Hilfe der vorhandenen Fotos, am besten mit den am Vorbild gemessenen Maßen und einer teilweise doch mutigen Überlegung Seite für Seite auf das Sperrholz konstruiert. Mutig deshalb, weil oft nur alte Fotos zur Verfügung standen und dadurch ein regelrecht kriminalistisches Herangehen erforderlich war. Man freut sich immer wieder, wenn man auf einem Foto plötzlich im Hintergrund genau dieses Detail findet, über welches man schon sehr lange nachgrübelt. Manchmal muss man auch von bestimmten Standards wie Geschosshöhe, Türgröße usw. ausgehen. Meine Erfahrung ist dabei, Hauptsache die Größenverhältnisse stimmen.

Nachdem die Teile aufgezeichnet sind, schneide ich sie mit einem scharfen Messer aus. Ebenso entstehen die Öffnungen für Fenster und Türen. Nach der notwendigen Nacharbeit mit kleinen Schlüsselfeilen sind die Teile fertig zum zusammenkleben. Dies geschieht mit Hilfe eines Winkels als Anschlag. Wenn alle Seitenteile des Gebäudes auf diese Art verbunden sind, erfolgt die Anfertigung des Daches. Am besten mit Hilfe von Mustern aus Pappe, weil damit ein leichteres Anpassen der Teile möglich ist. Kleine Ungenauigkeiten lassen sich somit an dieser Stelle ausgleichen. Jetzt werden die Dachteile mit dem Gebäude verklebt und bei meiner Bauweise beginnt jetzt die Anfertigung der Dacheindeckung.

IMG_2598.jpg


Das Herstellen derselben ist zwar eine sehr langwierige und recht eintönige Angelegenheit, aber ich habe mich entschieden, meine Dächer in der eigenen Werkstatt selbst herzustellen. Dazu habe ich auf Papier mit einem Grammgewicht von ca 100g/m2 (das ist etwas dicker als normales Druckerpapier) im Abstand von 1,5mm Linien aufgezeichnet, die anschließend mit einem nicht zu scharfen Messer eingeritzt werden (nicht durchschneiden). Anschließend schneide ich das Papier mit einer kleinen Schere zuerst von einer, dann von der anderen Seite kurz ein. Es ergibt sich ein gezacktes Bild, welches aus kurzer Entfernung sehr „dachziegelähnlich“ aussieht. Dann schneide ich 5mm Streifen und klebe sie auf die Dachfläche aus Sperrholz. Der nächste Streifen folgt um einen halben Ziegel versetzt. Es ergibt sich ein plastisches Aussehen, die vorhandenen Unregelmäßigkeiten verstärken diesen Eindruck noch. Ergänzt wird das Dach dann noch mit Firstziegeln und Dachrinnen von Auhagen, die vor dem Aufkleben zwecks besserer Farbhaftung sorgfältig mit Spülmittelwasser gereinigt werden. Hier ist der Selbstbau nicht notwendig, weil diese Dinge nicht mehr besser dargestellt werden können. Die Farbgebung erfolgt mit Wasserfarben, wobei immer nass in nass mit unterschiedlichen Farbtönen gearbeitet wird. Die Farbe sollte dabei nicht zu dick sein, weil ansonsten die eingeritzte Struktur verloren geht.

IMG_2608.jpg


So werden die Dachziegel Reihe für Reihe eingeschnitten. Das schon auf einer Seite fertig gestellte Dach sieht doch schon recht plastisch aus, oder?

IMG_2600.jpg


Auf diesem Foto kann man auch gut die Fenster erkennen. Auch diese entstehen komplett im Eigenbau. Eigentlich auf ganz einfache Art! Zuerst wird ein Blatt Papier hinter die Öffnung gehalten und von vorn die Umrisse nachgezeichnet. Jetzt wird dieses Blatt mit Klebeband hinter eine durchsichtige Folie (Verpackungen eignen sich gut) geklebt. Die Fenster bestehen aus selbstklebendem Papier (erhältlich im Copyschop), das bei Bedarf noch eingefärbt werden kann, denn z.B. grüne Fenster gibt’s ja auch. Das Papier kann mit einem Cuttermesser bis zur Trägerschicht in Streifen entsprechend den Sprossenstärken eingeschnitten werden. Diese Streifen lassen sich, nachdem sie von der Trägerschicht abgenommen wurden nun ganz leicht von vorn auf die Folie kleben und so entsteht Stück für Stück ein Fenster. Nach meinen Erfahrungen kann man die Streifen auch kreuzen lassen. Man sieht es wirklich nur aus nächster Nähe. Nachdem dann der letzte Streifen aufgeklebt wurde, entfernt man die Papierschablone und klebt das Folienteil hinter die Fensteröffnung.

Das fertige Dach sollte dann so aussehen! Das Schuppendach besteht übrigens aus in Streifen geschnittenem Toilettenpapier (einlagiges Krepppapier).

IMG_2601.jpg


Damit möchte ich meinen kurzen Bericht ersteinmal abschließen. Jetzt beginnt der Sommer und der Garten mit der Gartenbahn ruft. Sollte es wider Erwarten viel Regen geben, werde ich sicher weiterbasteln und wenn es Sie interessiert hat, an dieser Stelle auch weiterberichten über die kleine Schmalspurstrecke, die mir in den letzten Jahren so ans Herz gewachsen ist.
©Klaus Regu

 

Modellbahnclub Orlabahn e.V. 15.05.2010, 19.24 | (0/0) Kommentare | PL

MEC "Orlabahn" e.V. Pößneck

2018
<<< Juni >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
252627282930 
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Ihre Nachricht an den Club:

Captcha Abfrage



Jörg
Hallo Modellbahner,

2016 waren wir zusammen in Döbeln zur Modellbahnausstellung.
Mit einem Kollegen von Euch hab ich mich nett unterhalten.
Könnte dieser mich mal kontaktieren?
Er ist auf swm zweiten Foto von der Jahresversammlung 2016 ganz rechts mit Brille zu sehen.
Meine Telefonnummer hat er. Ich Seine leider nicht.
Grüße aus Döbeln :D
10.4.2017-14:45
Peter Simon
Hallo Freunde, es war wieder klasse bei Euch. Danke für die Ausstellung ein Münchberger MEC01ler
30.10.2016-16:50
Oliver Pücher
Hallo! Ich bin morgen wieder einmal in Neustadt, wann kann man bei Ihnen denn mal vorbeikommen, oder geht das nur an öffentlichen Fahrtagen?, bin so ein bis dreimal im Jahr in Neustadt/Pößneck. Danke und grüße
Oliver Pücher
Themagicfriend@web.de :) :ok:
6.4.2015-12:38
TT
Eure Ausstellung war der HAMMER!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :) :) :) :)
7.11.2014-15:20
TT
Das mit den Diorama-Teilen ist eine coole Sache ! :) ;) :cool: :ok:
17.9.2014-20:20
TT
Eure Ausstellungen sind der Hammer !!! Macht weiter so !!! Ihr seid einfach nur spitze !!! :ok:
10.4.2014-16:46
TT
:) :) :) :)
31.1.2014-17:01
H0
Eure Ausstellungen sind immer :ok: vom feinsten :ok: :cool: :ok:
31.1.2014-16:59
Hello
Klasse Arbeit die Ziehmestalbrücke !!!

Baut doch noch ein TRANSRAPID durchs Orlatal... ;)

Viel Erfolg in der Shedhalle... :ok:
4.10.2010-11:33
INGE
Bezgl. d. Bau's der Haltestelle 'Schweinitz' - hat sich da schon eine Initiative gegründet ??
25.11.2009-19:40